DSCN0231.png
KreisbereitschaftsleitungKreisbereitschaftsleitung

Sie befinden sich hier:

  1. Ehrenamt
  2. Die Bereitschaften
  3. Kreisbereitschaftsleitung

Bereitschaften im Notfall

Die Kreisbereitschaftsleitung

Eine Massenkarambolage auf der Autobahn, eine Überschwemmung oder ein Schwächeanfall auf einem Rockkonzert - Menschen in Not können sich auf die Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) verlassen.

Die rund 2.700 ehrenamtlichen Helfer der Bereitschaften im BRK-Ansbach sind auf alle Arten von Notfälle und Einsätze vorbereitet. Sie tragen ihren Teil zum reibungslosen Ablauf der vielseitigen Aufgaben im BRK, wie Erste Hilfe, Sanitätsdienst, Betreuungsdienst, Rettungsdienst uvm. für die Menschen im Stadt- und Landkreis Ansbach bei.

Spezialisten für kleine und große Notfälle

Die Bereitschaften des BRK kommen verstärkt in den folgenden Bereichen zum Einsatz:

  • Sanitätsdienst bei Großveranstaltungen
  • Unterstützung des Regelrettungsdienstes
  • Versorgung von Verletzten bei Verkehrsunfällen sowie psychologische Nachbetreuung
  • Bereitstellung von Notunterkünften und Mahlzeiten
  • Suche nach Verschütteten mit Spürhunden
  • Unterstützung mobiler Blutspendezentren des BRK
  • Suche nach Angehöriger nach Kriegen und Katastrophen

Vernetzte Katastrophenvorsorge

Das Deutsche Rote Kreuz ist Teil der größten Hilfsorganisation der Welt, deren 190 Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften weltweit Bedürftige unterstützen und Leben retten. Da die Gesellschaften untereinander fließend kooperieren, kommen die Bereitschaften des Bayerischen Roten Kreuzes nicht lediglich innerhalb der eigenen Landesgrenzen in eingespielten Formationen zum Einsatz, sondern werden auch im Ausland gebraucht.

Kreisbereitschaftsleiter: Thomas Altaner

stv. Kreisbereitschaftsleiterin: Andrea Brinschwitz

Interview mit dem Kreisbereitschaftsleiter

Sehr geehrter Herr Altaner,

Sie haben sich aufstellen lassen für das Amt des Kreisbereitschaftsleiters im Kreisverband Ansbach. Zunächst bitte ich Sie, sich kurz vorzustellen.

Mein Name Thomas Altaner, 39 Jahre jung, verheiratet, 2 Töchter. Ich arbeite als festangestellter Versicherungsfachmann bei der Versicherungskammer Bayern.

Wer sich für so ein Amt aufstellen lässt, ist dem Roten Kreuz sehr verbunden. Wie lange sind Sie bereits dabei? Wie ist Ihre Rotkreuz-Laufbahn?

Ich bin seit 2010 im Roten Kreuz. Angefangen habe ich in der Bereitschaft Sachsen-Lichtenau. Später bin ich dann in die Bereitschaft Burgoberbach gewechselt. Dort bin ich als Gruppenführer für die SEG Betreuung tätig. Nebenbei war ich Fachdienstleiter Betreuung/Verpflegung im Kreisverband Ansbach und habe die Weiterbildung zum Zugführer gemacht. In den letzten Jahren bin ich ehrenamtlich im Rettungsdienst als Fahrer tätig gewesen.

Wenn Sie nicht für das Rote Kreuz unterwegs sind, was machen Sie beruflich? Gibt es noch andere Hobbies?

Neben meinem Beruf bei der Versicherungskammer Bayern sind meine größten Hobbies meine Familie, mein Labrador und Lesen. Sehr gerne bin ich auch am Meer.

Was war Ihre Motivation, dass Sie sich als Kreisbereitschaftsleitung aufstellen ließen?

Trotz großartiger Leistungen des Roten Kreuzes in Stadt und Kreis Ansbach erreichte ich intern einen Punkt, mit dem ich einfach unzufrieden war. Mir hat das miteinander, die kameradschaftliche, schnelle Kommunikation usw. gefehlt. Es gab viele kritische Stimmen, die interne Veränderungen forderten. Da habe mir gedacht, nur meckern geht nicht! Wenn man etwas verändern und besser machen möchte, dann muss man es selbst angreifen und es versuchen. So ist es dazu gekommen, dass ich mich zum Kreisbereitschaftsleiter habe aufstellen lassen.

Sie sind nun gewählt für die kommenden vier Jahre. Haben Sie sich Ziele für diese Zeit vorgenommen?

Ziel ist es, wieder das Miteinander unter den Helfern zu verbessern, damit die einzelnen Fachdienste und Führungsebenen ihre Schlagkraft für die vielen geplanten Dienste und Katastrophenlagen behalten. Wir müssen gemeinsam an einem Strang ziehen. Mir geht es nicht um das Amt, sondern um die Menschen, die unsere Hilfe benötigen.

Was sind Ihre Aufgaben als Kreisbereitschaftsleiter?

Die Aufgaben sind sehr viel fältig. Unter anderem vertritt die Kreisbereitschaftsleitung die Interessen der Bereitschaften in der Vorstandschaft des BRK Kreisverbandes Ansbach. Der Kreisbereitschaftsleiter hat die Verantwortung der Organisation für Einsätze, Übungen und sanitätsdienstliche Absicherung bei Veranstaltungen wie z.B. dem Afrika-Karibik-Festival, dem Taubertal-Festival, bei Summer Breeze, um nur die sehr großen Sanitätsdienste zu nennen, bei denen mehrere Bereitschaften aus unserem Kreisverband zusammenwirken. Zusätzlich sind wir zuständig für das Material, die Beschaffung, die Vorhaltung und Ausstattung der Bereitschaften, ebenso wie für Alarm- und Einsatzpläne der Bereitschaften. Es gibt noch viel mehr Aufgaben eines Kreisbereitschaftsleiters, aber ich denke, die Wichtigsten sind genannt.

Vielen Dank für dieses Interview.