DRK Presseinformationen https://www.kvansbach.brk.de de DRK Tue, 17 May 2022 21:38:25 +0200 Tue, 17 May 2022 21:38:25 +0200 TYPO3 EXT:news news-2610 Tue, 12 Apr 2022 14:00:00 +0200 Neuer Rettungsdienststellplatz eingeweiht /angebot/news/presse/meldungen/neuer-rettungsdienststellplatz-eingeweiht.html Vergangene Woche wurden feierlich unsere neuen Räumlichkeiten am Standort Wörnitz gemeinsam mit Landrat Dr. Jürgen Ludwig und der Bürgermeisterin der Gemeinde Wörnitz Friederike Sonnemann eröffnet. Als weiteren Ehrengast durften wir den neuen Bezirksgeschäftsführer Alexander Eberl begrüßen. Pandemiebedingt musste die Einweihung zu einem späteren Zeitpunkt und auch in kleinerem Kreis, als wir uns das gewünscht hatten, stattfinden, was die Freude über die Inbetriebnahme der Räumlichkeiten nicht geschmälert hat. Der Dienstbetrieb am neuen Rettungsstellplatz wurde bereits Mitte Februar aufgenommen.

Bisher rückten unsere Mitarbeitenden täglich vom Standort in Schillingsfürst aus. Ein 2017 erstelltes Gutachten stellte eine rettungsdienstliche Unterversorgung im Bereich Schnelldorf fest, weshalb der Standort entsprechend verlagert werden musste, um die gesetzliche Hilfsfrist besser einhalten zu können. Im europaweiten Ausschreibungsverfahren erhielt der BRK Kreisverband Ansbach den Zuschlag. Sowohl die Kosten als auch die Bauzeit wurden dabei vollumfänglich eingehalten. Vom Baubeginn bis zur Inbetriebnahme verging gerade mal 12 Monate.

Bedanken möchten wir uns insbesondere bei den Kollegeninnen und Kollegen vor Ort, die teilweise sogar in ihrer Freizeit fleißig beim Umzug und Einrichten der neuen Räumlichkeiten mitgeholfen haben und auch darüber hinaus das gesamte Projekt tatkräftig unterstützt haben. Wir hoffen ihr konntet euch schon ein bisschen eingewöhnen und wünschen euch alles Gute am neuen Standort Wörnitz!

 

]]>
news-2609 Fri, 08 Apr 2022 20:00:00 +0200 In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet /angebot/news/presse/meldungen/in-den-wohlverdienten-ruhestand-verabschiedet.html Erneut musste die Personalversammlung pandemiebedingt abgesagt werden. Zu viele Mitarbeitende befinden sich aktuell im Krankenstand und oberste Priorität hat die Aufrechterhaltung unserer Dienstbetriebe.

Dennoch wollten wir es nicht verpassen, einige unserer Kolleginnen und Kollegen feierlich in den Ruhestand zuverabschieden. In kleiner Runde am 8.4.2022 wurden die „Ruheständler“ gemeinsam mit unserer Vorsitzenden, Anna-Maria Wöhl und Kreisgeschäftsführer, Heinz Bischoff zum Abendessen eingeladen, um sich für die zahlreichen Jahre der guten Zusammenarbeit zu bedanken. Gemeinsam waren die 13 Mitarbeitenden über 352 Jahre in unserem Kreisverband beschäftigt. Es freut uns sehr, dass die meisten den Termin wahrnehmen konnten und wir wünschen ihnen einen schönen, langen und vor allem gesunden Ruhestand!

]]>
news-2597 Tue, 22 Mar 2022 18:56:44 +0100 Notunterkunft im Stadtgebiet Ansbach betriebsbereit /angebot/news/presse/meldungen/notunterkunft-im-stadtgebiet-ansbach-betriebsbereit.html Parallel zu den Arbeiten im Landkreis wurde auch im Auftrag der Stadt Ansbach durch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des BRK-Kreisverband Ansbach in kürzester Zeit eine Notunterkunft für geflüchtete Menschen errichtet. Nachdem bereits gestern, am 21.3.2022 erste ankommende Flüchtende angekündigt wurden, standen zahlreiche Rotkreuzler für die Ankunft bereit. „Ziel ist es einen möglichst koordinierten und strukturierten Ablauf zu gewährleisten und den Flüchtenden eine möglichst angenehme Ankunft in Ansbach zu ermöglichen“ meint Christian Bernhard, Katastrophenschutzbeauftragter des BRK-Kreisverbandes. In den späten Stunden erreichte das Team vor Ort schließlich die Nachricht, dass auf die Halle wohl doch noch nicht zurückgegriffen werden müsse.

Wird von einer Notunterkunft gesprochen, haben viele das Bild einer Turnhalle mit vielen Betten vor Augen. Das ist auch richtig. Das komplexe System an Infrastruktur und Abläufen, das für den Betrieb gewährleistet werden muss ist allerdings das noch viel Aufwendigere und geschieht im Hintergrund. Hier ist eine gute Zusammenarbeit sämtlicher beteiligten Organisationen und Behörden unentbehrlich.

Andrea Brinschwitz, Kreisbereitschaftsleiterin des BRK-Kreisverbandes, bedankt sich für den Einsatz aller Beteiligten vor Ort. „Die dynamische Situation verlangt unseren Helferinnen und Helfern eine große Flexibilität ab. Wir helfen nach dem Maß der Not und stehen bereit, wenn wir benötigt werden.“

]]>
news-2596 Mon, 21 Mar 2022 20:37:55 +0100 Einsatzbereitschaft der Notunterkunft des Landkreises Ansbach sichergestellt /angebot/news/presse/meldungen/einsatzbereitschaft-der-notunterkunft-des-landkreises-ansbach-sichergestellt.html Volle Einsatzbereitschaft zeigten die ehrenamtlichen Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes, Kreisverband Ansbach, in der Notunterkunft des Landratsamtes Ansbach für aus der Ukraine geflüchtete Menschen. Nachdem für Sonntag eine erste Ankunft gemeldet worden war, standen schnell zahlreiche Einheiten mit insgesamt 50 Freiwilligen zur Verfügung, um einen georderten Ablauf und eine möglichst angenehme Ankunft den Flüchtenden zu ermöglichen. Nach einiger Zeit wurde vom Bund mitgeteilt, dass an diesem Tag doch noch nicht auf die Einrichtung zurückgegriffen werden müsse.

Bereits vor einigen Tagen wurde auf Anforderung der Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landkreises Ansbach eine Notunterkunft in der Turnhalle der Realschule in Herrieden geplant und aufgebaut. Der Betrieb der Einrichtung soll mit einem Vorlauf von nur wenigen Stunden gewährleistet werden. Neben dem Aufbau der Unterkunft muss dabei eine aufwendige Infrastruktur etabliert werden. Empfang, Wegbeschilderungen, Kommunikation, Essensausgabe sowie die Möglichkeit einer Isolationsstation für Coronapositive und vieles mehr mussten bedacht werden.

Die Planung und der Aufbau der Notunterkunft machte die intensive Zusammenarbeit verschiedener Organisationen und Behörden erforderlich. „Es ist beeindruckend, wie alle Organisationen Hand in Hand arbeiten, um diesen Kraftakt im vorgegebenen Zeitrahmen zu bewältigen“, erklärt Christian Bernhard, Katastrophenschutzbeauftragter des Ansbacher Roten Kreuzes.

Die Abläufe für den Betrieb müssen zusätzlich geplant und vor Ort durch verschiedene Fachdienste organisiert werden. Gerade die Ankunft einer großen Anzahl von Flüchtenden muss dabei genau organisiert sein und zahlreiche weitere Aspekte, wie Dolmetscher oder die Versorgung mit dem Nötigsten müssen berücksichtigt werden.

„Wir danken allen Beteiligten für das großartige Engagement und den spontanen und flexiblen Einsatz. Vielen Dank für die großartige organisationsübergreifende Zusammenarbeit“, so Andrea Brinschwitz, die Kreisbereitschaftsleiterin des Kreisverbandes.

]]>
news-2261 Mon, 23 Aug 2021 13:33:11 +0200 Neue Einsatzmittel übergeben /angebot/news/presse/meldungen/neue-einsatzmittel-uebergeben.html Im Rahmen eines Pilotprojektes hat BRK-Bezirksbereitschaftsleiter Johannes Stegmann zwei E-Bikes an die BRK-Bereitschaft in Rothenburg übergeben.

Die Bikes sollen im Rahmen der vielfältigen Sanitätswachdienste im Kreisverband Ansbach eingesetzt werden. Gerade auf großflächigen oder unwegsamen Veranstaltungsgeländen ist dies für die ehrenamtlichen Helfer des Roten Kreuzes ein enormer Zugewinn.

Bereitschaftsleiter Harry Schneider sieht ein großes Potential in den neuen Einsatzmitteln. Beispielsweise bei Laufveranstaltungen mit großem Abstand zwischen den Sanitätsposten kann mit den neuen Bikes schneller geholfen werden. Durch die vielen und vielfältigen Veranstaltungen im Zuständigkeitsgebiet der Bereitschaft Rothenburg, bietet sich dieser Standort zur Erprobung und Weiterentwicklung des Konzeptes E-Bike an. Mit den Bikes alleine ist es jedoch nicht getan: Jetzt müssen Helfer eingewiesen werden und Übungsfahrten durchführen um in Zukunft sicher mit den Bikes bei etwaigen Patienten anzukommen. Auch muss ein Materialkonzept erarbeitet werden, welches zum Einen Gewicht auf dem Rücken der Helfer einspart, aber genauso adäquat zur Versorgung von Patienten geeignet ist wie die herkömmliche Ausrüstung der Ehrenamtlichen.

Zur weiteren Erprobung des Konzeptes können auch die anderen Bereitschaften im Kreisverband Ansbach die Bikes für ihre Sanitätswachdienste aus Rothenburg anfordern.

Längerfristig ist auch geplant die Bikes in den Katastrophenschutz-Apparat in Form einer Schnelleinsatzgruppe einzubinden. Somit wären die Bikes rund um die Uhr alarmierbar um beispielsweise bei Vermisstensuchen zu unterstützen.

Auch die Kreisbereitschaftsleitung und die Fachdienstleitung Sanitätsdienst im BRK Kreisverband Ansbach stehen hinter diesem Projekt und sehen zudem auch einen Zugewinn für die Absicherung der großen Festivals im Landkreis Ansbach.

Symbolisch wurden die beiden E-Bikes im Rahmen der Absicherung der Taubertal-Festival City-Limits an die Bereitschaft Rothenburg und somit direkt in den Einsatz übergeben.

Zur Übergabe waren Vertreter der Kreisbereitschaftsleitung und der Fachdienstleitung Sanitätsdienst anwesend und stellten sich hinter dieses Projekt.

]]>
news-2247 Mon, 09 Aug 2021 23:01:54 +0200 Stadtjubiläumslogo ziert BRK-Bereitschaftsfahrzeug /angebot/news/presse/meldungen/stadtjubilaeumslogo-ziert-brk-bereitschaftsfahrzeug.html Das Logo zum 800-jährigen Stadtjubiläum ziert ein Fahrzeug der Bereitschaft des bayerischen Roten Kreuzes Ansbach. Der Kreisverband möchte damit, so Bereitschaftsleiter Matthias Goldbach, unter anderem seine Verbundenheit mit der Stadt Ansbach zeigen. Zudem biete das Fahrzeug (Baujahr 2007), dass nun neugestaltet wurde und bei vielen Veranstaltungen für die sanitätsdienstliche Absicherung im Einsatz ist, wie bei der derzeit laufenden Bachwoche oder den Rokoko-Festspielen, eine Werbefläche für die Stadt. Darüber freut sich besonders Oberbürgermeister Thomas Deffner. „Es ist ganz toll, wenn Sie so Ihre Identifikation mit der Stadt zeigen.“

Deffner dankte auch für das große ehrenamtliche Engagement es BRK-Kreisverbandes und erinnerte an den 9. Juli, an dem in Ansbach der Katastrophenfall festgestellt wurde. „Der Tag hat die Leistungsfähigkeit der Baulichtorganisationen in Ansbach und der Region gezeigt, dies ist ohne die vielen Ehrenamtlichen nicht möglich und auch nicht selbstverständlich.“

Laut Organisationsreferent Ferdinand Czermack gehören die Fahrzeuge der Bereitschaft dem jeweiligen Kreisverband und werden, anders als die Fahrzeuge im Rettungsdienst, durch Spenden finanziert. Daher bestehe hier auch die Möglichkeit entsprechende Gestaltungselemente auf die Fahrzeuge zu bringen.

Originalartikel der Stadt Ansbach

]]>
news-2242 Tue, 03 Aug 2021 17:02:10 +0200 Zweite mobile Impfstation in Betrieb - Impfen to go /angebot/news/presse/meldungen/zweite-mobile-impfstation-in-betrieb-impfen-to-go.html Nach der erfreulicherweise sehr hohen Nachfrage nach mobilen Impfungen in der vergangenen Woche , startete heute, deutlich früher als zunächst geplant, eine zweite mobile Impfstation für die Stadt Ansbach und den Landkreis Ansbach. Auch bei dieser Variante unterstützen die ehrenamtlichen Kräfte der örtlichen BRK-Bereitschaften die mobilen Impfteams beim Auf-, Abbau und dem Betrieb der mobilen Station.

Ihren ersten Einsatz hatte die zusätzlichen Impfstation am 03.08. in Burgoberbach. Die Tour-Planung für die restliche Woche und auch alle weiteren Details zur Aktion werden in Kürze auf der Homepage des Landratsamtes verfügbar sein. 

Wir sagen DANKE an das tolle ehrenamtliche Engagement! Gemeinsam mit dem Team des Impfzentrums bringen wir die Impfung näher zu den Menschen unserer Region.

]]>
news-2235 Tue, 27 Jul 2021 10:00:00 +0200 Impfung to go – Mobile Impfaktion startet mit großem Andrang /angebot/news/presse/meldungen/impfung-to-go-mobile-impfaktion-startet-mit-grossem-andrang.html Unter dem Motto „Impfung to go – vorbeikommen und impfen lassen“ startete am Montag, 26.07.2021 die mobile Impfaktion für die Stadt Ansbach und den Landkreis Ansbach. Bereits vor dem Start um 12 Uhr entstand eine lange Warteschlange in Ansbach am Martin-Luther-Platz. An der mobilen Impfstation kann sich jeder ohne Terminvereinbarung unkompliziert impfen lassen. Das BRK unterstützt die mobilen Impfteams beim Auf-, Abbau und dem Betrieb der mobilen Station.

Am Dienstag, 27.07.2021 befindet sich die mobile Impfstation nochmal in Ansbach und in der restlichen Woche in Feuchtwangen, Rothenburg o.d.T. und Dinkelsbühl, jeweils von 12-18 Uhr. Weitere Details gibt es auf der Homepage des Landratsamtes.  ⇒Impfung to go

"Danke an unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte für das großartige Engagement und an die Fa. EcoCare für die gute Zusammenarbeit", so Christian Bernhard, Katastrophenschutzbeauftragter im BRK-Kreisverband Ansbach.

]]>
news-2229 Wed, 21 Jul 2021 16:19:35 +0200 Marschbefehl für das Hilfeleistungskontingent Mittelfranken /angebot/news/presse/meldungen/marschbefehl-fuer-das-hilfeleistungskontingent-mittelfranken.html Auch Einheiten aus dem BRK Kreisverband Ansbach unterstützen im Rahmen eines angeforderten Hilfeleistungskontingent in Rheinland-Pfalz. Dabei löst das mittelfränkische Hilfeleistungskontingent das aktuell in Dienst befindliche oberfränkische heute ab.

Die Eindrücke der bereits im Krisengebiet eingesetzten Kräfte der bayerischen Hilfsorganisationen sind bewegend. Selbst erfahrene Einsatzkräfte berichten, dass die Dimensionen alles Erlebte übersteigen.

Aus unserem Kreisverband sind aktuell 16 ehrenamtliche Helfer/innen aus den Fachdiensten Technik und Sicherheit, Information und Kommunikation, der Motorradstaffel als auch des Sanitätsdienstes im Einsatz. Von der großen Anzahl an positiven Rückmeldungen zeigt sich Kreisbereitschaftsleiterin Andrea Brinschwitz überwältigt: „Tatsächlich hatten weitaus mehr Mitglieder ihre Unterstützung angeboten, als angefordert waren. Wir bitten um Verständnis, dass im Rahmen einer koordinierten Hilfe keine Entsendung weiterer Einheiten zu diesem Zeitpunkt möglich ist“. 

Wir danken euch für euer ehrenamtliches Engagement. Kommt gesund wieder nach Hause!

]]>
news-2217 Mon, 12 Jul 2021 10:00:00 +0200 BRK klingelt an den Türen /angebot/news/presse/meldungen/brk-klingelt-an-den-tueren-2.html Mitgliederwerbeaktion des Bayerischen Roten Kreuzes Ab Montag, 12.07.2021 sind im wesentlichen Landkreis Ansbach, Helfer unterwegs, um über das Bayerische Rote Kreuz und dessen Aufgaben zu informieren und Fördermitglieder zu gewinnen, die das BRK nach Möglichkeit langfristig mit einer jährlichen Spende unterstützen wollen. Begonnen wird in Rothenburg und über Feuchtwangen geht es weiter nach Dinkelsbühl.

Herbert Balbach, stellvertretender Kreisgeschäftsführer des BRK: „Diese Form der Haustürwerbung ist mit eigenem Personal nicht zu bewältigen. Wir haben deshalb, wie viele andere Verbände auch, uns einen Partner gesucht: In unserem Auftrag werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur Kober GmbH - meist Studentinnen und Studenten - unterwegs sein, um Fördermitglieder zu gewinnen.“

Die in der Mitgliederwerbung tätigen Helfer treten in BRK-Kleidung auf und besitzen einen Dienstausweis des BRK-Kreisverbandes Ansbach.

Fördermitglieder stellen für das Bayerische Rote Kreuz das Rückgrat der ehrenamtlichen Arbeit dar und ermöglichen in vielen Bereichen erst die Arbeit des BRK - angefangen von den Schnelleinsatzgruppen und Fachdiensten der einzelnen Bereitschaften vor Ort, dem Engagement der Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes bis hin zu den verschiedensten Tätigkeiten im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit. Mit dem Fördermitgliedsbeitrag wird die Ausbildung, Ausrüstung und Unterbringung der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer unterstützt. Die aktiven Rotkreuzmitglieder stehen nicht nur bei Großschadenslagen in Bereitschaft, sondern auch um zahllose Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten in der Stadt und im Landkreis Ansbach abzusichern, wie das Taubertal-Festival in Rothenburg oder Summerbreeze in Dinkelsbühl. Die Corona Pandemie hat gezeigt, wie wichtig die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes sind. Sie wurden unter Anderem eingesetzt, um den Krankentransport zu entlasten und haben damit dazu beigetragen, dass das Gesundheitswesen während der Pandemie stabil gehalten werden konnte. Durch Testaktionen vor und während der Feiertage haben sie es ermöglicht, dass Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen von ihren Angehörigen besucht werden konnten. „Die Ausbildung und Ausrüstung für diese Dienste an der Bevölkerung wären ohne den Beitrag der Fördermitglieder für den BRK Kreisverband Ansbach nicht finanzierbar“, erklärt Balbach.

Die Fördermitgliederwerbung erfolgt mit Tablets – das heißt, Unterstützerinnen und Unterstützer für das Rote Kreuz können direkt auf dem Tablet ihre Beitrittserklärung unterzeichnen und erhalten dann sofort eine Bestätigung per E-Mail, in der alle wichtigen Daten der Mitgliedschaft noch einmal zusammengefasst sind. Natürlich geht aber auch die Beitrittserklärung weiterhin klassisch über eine Quittung, wenn die E-Mail-Adresse nicht herausgegeben werden möchte.

Im Moment unterstützen rund 11.500 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises als Fördermitglieder die Arbeit der rund 3.500 aktiven BRK-Mitglieder vor Ort. „Jedes weitere Mitglied, das unsere Arbeit unterstützt und damit auch würdigt, hilft uns, unsere ehrenamtlichen Dienste weiter aufrecht zu erhalten, weiter auszubauen und auch neue ins Leben zu rufen“, so Herbert Balbach weiter.

]]>
news-2192 Wed, 02 Jun 2021 12:23:51 +0200 Besondere Auszeichung für jahrelanges Engagement /angebot/news/presse/meldungen/besondere-auszeichung-fuer-jahrelanges-engagement.html Bei einer Ehrungsveranstaltung der Stadt Ansbach am 01.06.2021 unter frei Himmel im Zumach-Gärtchen wurden von Oberbürgermeister Thomas Deffner zwei Rotkreuzkollegen geehrt. Dabei wurden Herr Gerhard Habermehl mit dem staatlichen Ehrenzeichen für 40 Jahre aktiven Dienst und Herr Wolfgang Decker für 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet.

Herr Habermehl ist am 01.11.1980 in die BRK-Bereitschaft Ansbach eingetreten und war dort bis 2015 sehr engagiert im Fachdienst Kreisauskunftsbüro. Das Kreisauskunftsbüro ist zuständig für die Registrierung von Personen, die auf Grund von Katastrophen und Konflikten ihren Wohnort verlassen müssen. Die Registrierung dient der späteren Familienzusammenführung. Nachdem die Aufgaben in diesem Bereich rückläufig waren, wechselte er zusätzlich als Helfer in den Blutspendedienst, wo er bis heute aktiven Dienst leistet. Auf Grund seiner Ausbildung und langjährigen Erfahrung im Kreisauskunftsbüro engagiert er sich seit 2017 wieder im „Suchdienst“ des BRK. In dieser Funktion nimmt er Suchanträge von geflüchteten Personen auf, die nach Angehörigen recherchieren und leitet diese an die zentrale Auskunftstelle beim BRK-Landesverband in München weiter.

Herr Decker ist seit 01.12.1995 Mitglied in der BRK-Bereitschaft Ansbach und hat dort die Ausbildung zum Zugführer absolviert. Seit 23.10.2011 ist er ehrenamtlicher Helfer im Fachdienst Information und Kommunikation. 2016 wurde Herr Decker, nach Absolvierung der entsprechenden Ausbildung, zum Organisatorischer Leiter und Einsatzleiter im Rettungsdienst bestellt. In der Rettungshundearbeit ist Hr. Decker ebenfalls seit 12.02.2019 sehr engagiert. Darüber hinaus ist er zum örtlichen Einsatzleiter (ÖEL) im Auftrag der Kreisverwaltungsbehörde des Landkreises Ansbach im Bereich Katastrophenschutz ernannt.

„Wir bedanken uns sehr für dieses große Engagement“, erklärt Heinz Bischoff, Geschäftsführer des Kreisverbandes.

]]>
news-2168 Wed, 28 Apr 2021 16:20:07 +0200 Erste Hilfe Kurse müssen erneut teilweise abgesagt werden /angebot/news/presse/meldungen/erste-hilfe-kurse-muessen-erneut-teilweise-abgesagt-werden.html Ansbach, 28.04.2021

Erneut müssen Erste Hilfe Kurse in Stadt und Landkeis Ansbach abgesagt werden. Die geänderte Gesetzeslage im Rahmen der Bundes-Notbremse mach das erforderlich. Davon betroffen sind jedoch zunächst nur alle öffentlichen Bildungsmaßnahmen, wie Erste-Hilfe-Kurse für den Führerschein oder Fortbildungen für betriebliche Ersthelfende.

Zum aktuellen Zeitpunkt können öffentliche Rotkreuzkurse nur sattfinden, wenn die 7-Tage-Inzidenz mindestens 5 Tage hintereinander unter 165 liegt. Nach § 28b IfSG sind Bildungsmaßnahmen im Roten Kreuz mit den Schulen gleichgesetzt. Daher kann davon ausgegangen werden, dass sobald Schulunterricht im Wechselunterricht erlaubt wird, auch die öffentlichen Rotkreuzkurse satttfinden können. Öffentliche Kurse werden demnach regulär angeboten, können aber immer kurzfristig wegen der Inzidenwerte abgesagt werden. Die Teilnehmenden bitten wir, sich erneut zu anderen Kursen anzumelden. Bereits entrichtete PayPal-Gebühren werden zurückerstattet.

Inhouse-Kurse, bzw. Exklusivkurse für Firmen, Vereine und andere Einrichtungen gelten als interne Weiterbildungsmaßnahme und sind davon gänzlich unberührt. Es gelten jedoch spezielle Rahmenbedinnungen, die sich aus Vorgaben der Berufsgenossenschaften, dem Infektionsschutzgesetz und auch der Bundesarbeitsschutzverordnung zusammen setzen. Eine checkliste und die wichtigsten Dokumente stehe unter: Exklusivtermin buchen

]]>
news-2156 Wed, 21 Apr 2021 08:05:48 +0200 Besonderer Dank für hohes Engagement im BRK /angebot/news/presse/meldungen/besonderer-dank-fuer-hohes-engagement-im-brk.html Das vergangene Wochenende stand im Roten Kreuz Ansbach ganz im Zeichen der Ehrung und Auszeichnung einiger Mitglieder, die in den letzten Jahren besonders große Leistungen erbracht haben. Der Kreisbereitschaftsleiter Thomas Altaner sowie der Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff verliehen fünf ehrenamtlichen Mitgliedern das Ehrenzeichen der Bereitschaften in Bronze für besondere Verdienste.

Ausgezeichnet würde Jörg Edelmann, Bereitschaftsleiter in Wassertrüdingen, für sein besonderes Engagement bei der Planung und Durchführung der Sanitätsdienste der Landesgartenschau 2019 sowie der jährlich anstehende Kirchtag am Hesselberg. Hinzu kommt die Unterbringung und Pflege der Einsatz-Quads des Bezirksverbandes.

Die zweite Auszeichnung erhielt Vjaceslav Nikitin, Bereitschaftsleiter in Schillingsfürst, für sein großes Engagement bei der Planung und Umsetzung der drei großen Festivals in unserem Landkreis, sowie die Unterstützung der Kreisbereitschaftsleitung im Bereich Führungsdienst Katastrophenschutz. In Pandemiezeiten war er zudem an der Planung eines Hilfskrankenhauses beteiligt, das zum Glück nicht erforderlich wurde. Des Weiteren ist er federführend für den Umbau des örtlichen Bereitschaftsheimes verantwortlich und kümmert sich um verschiedene Spendenaktionen in Schillingsfürst.

Auch Matthias Goldbach aus dem Fachdienst „Information und Kommunikation“ und neu gewählter Bereitschaftsleiter der BRK-Bereitschaft Ansbach erhält eine Auszeichnung für die Dienstplanung der Zusatz-KTWs der Bereitschaften in Pandemiezeiten und die SMS-Alarmierung Schnelleinsatzgruppen des BRK. Zudem kümmert er sich um die Beklebung der Bereitschaftsfahrzeuge.

Aus dem Fachdienst „Betreuung und Verpflegung“ erhielt Markus Krämer eine Auszeichnung für seine Verdienste bei der Planung und Umsetzung der Festivals im Bereich Betreuung/Verpflegung. Er ist zuständig für die Ausstattung des Verpflegungs-LKWs, sowie um die Lunchpakete, die bei Blutspendeterminen an Spender ausgegeben werden.

Der fünfte im Bunde ist Armin Brinschwitz aus dem Fachdienst Technik und Sicherheit, der die Auszeichnung für seine Verdienste bei der Beschaffung der Rollcontainer, sowie bei der Planung und Umsetzung der Festivals in seinem Fachbereich erhält. Des Weiteren hat er den Ausbilderschein für den Grundlehrgang Technik uns Sicherheit erhalten.

Außerdem wurde an diesem Nachmittag Herr Christian Pönitz als langjähriger und ehrenamtlicher Fahrzeugbeauftragter des Kreisverbandes verabschiedet. Neben Neuanschaffungen hatte er sich auch um den Fahrzeugumbau sowie Instandhaltung und Wartungen gekümmert. Die Ausbildung der jungen Einsatzhelferinnen und -helfer im sog. Helferführerschein war ebenso Teil seiner wichtigen Aufgaben. Pönitz bleibt dem Roten Kreuz treu und als Helfer im Arbeitskreis Rettungshunde weiterhin erhalten.

„Das Ehrenamt und das Rote Kreuz lebt von solch aktiven Mitgliedern und wird von ihnen getragen. Aus diesem Grund ist es uns ein besonderes Anliegen, solch ein ausgezeichnetes Engagement entsprechend zu würdigen und unsere Mitglieder in ihrem Tun zu bestätigen, damit auch deren ehrenamtliche Arbeit Anerkennung gewinnt“, so Kreisbereitschaftsleiter Thomas Altaner und Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff.

]]>
news-2130 Wed, 10 Mar 2021 08:00:00 +0100 Bombenfund am Ansbacher Bahnhof /angebot/news/presse/meldungen/bombenfund-am-ansbacher-bahnhof.html Am Montag, den 08.03.2021, wurde am Ansbacher Bahnhof bei Bauarbeiten in den Vormittagsstunden eine 250kg schwere Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Um den Blindgänger noch am gleichen Tag entschärfen zu können, wurde ein umfangreicher Einsatz sämtlicher Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben benötigt. Hauptaufgabe für die Einheiten des BRK war es, bei der Räumung des Gebietes nicht gehfähige Bürger aus dem behördlich vorgesehenen Sicherheitskorridor zu bringen und für die ca. 2500 zu evakuierenden Menschen mehrere Betreuungsstellen zu errichten. Im Bereich der Evakuierung befanden sich auch zahlreiche Arztpraxen und eine Einrichtung für intensivmedizinische Pflege, mit teilweise beatmeten Patienten, die ebenfalls durch Einheiten des BRK in andere Einrichtungen außerhalb des Landkreises Ansbach transportiert werden mussten.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war zur Bewältigung der umfangreichen Aufgaben nötig. So wurden nahezu alle Katastrophenschutzeinheiten des Kreisverbandes als auch Einheiten der Wasserwacht hinzugezogen, die unterschiedlichste Aufträge übernahmen. Darüber hinaus eilten unterstützend Einheiten aus den BRK-Kreisverbänden Neustadt a.d. Aisch - Bad Windsheim und Fürth nach Ansbach. Insgesamt waren seitens des BRK über 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz.

Kreisbereitschaftsleiter Thomas Altaner betont, „dass alle Einheiten ihre Aufgaben absolut souverän absolviert haben“ und zeigte sich dankbar für eine reibungslose Zusammenarbeit sämtlicher beteiligten Behörden und Organisationen.

Während eine große Anzahl an Helfern bei der Räumung des Gebietes zur Unterstützung anderer Organisationen benötigt wurde, waren zahlreiche weitere Kräfte damit beschäftigt in mehreren Ansbacher Turnhallen Betreuungsmöglichkeiten einzurichten und zu betreiben. Pandemiebedingt musste hierbei ein umfangreiches Covid-Schnelltest-Angebot zur Verfügung gestellt werden, was ebenfalls erhebliche Ressourcen benötigte.

„Erneut konnte die Leistungsfähigkeit unserer Katastrophenschutzeinheiten, ergänzt durch weitere Komponenten, bewiesen werden. Und dass, obwohl die aktuelle pandemische Situation die Abläufe teilweise erheblich erschwert“, so Katastophenschutzbeauftragter des BRK-Kreisverbandes Ansbach Christian Bernhard.

Noch vor 22 Uhr konnten alle aufatmen, die Fliegerbombe konnte erfolgreich entschärft werden und die Bewohner, teils mit Unterstützung durch unsere Einheiten, wieder in ihr zu Hause zurückkehren. Gegen 24 Uhr war der Einsatz für unsere Einheiten beendet. 

Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff dankt, auch im Namen der Vorstandschaft, für die großartige Leistung im Rahmen des Einsatzes und unterstreicht die Bedeutung und Schlagfertigkeit, welche unsere Einheiten für die Bewältigung derartiger Einsätze aufweisen.

]]>
news-2124 Wed, 24 Feb 2021 18:11:54 +0100 Corona-Schnelltest-Lehrgang /angebot/news/presse/meldungen/corona-schnelltest-lehrgang.html Der BRK-Kreisverband Ansbach erweitert ab dem 1. März 2021 sein reguläres Bildungsangebot um Schulungen für "PoC-Antigen-Schnell-tests".

„Bereits jetzt haben wir einige Nachfragen von Firmen und Gemeinden, die ihre Mitarbeitenden selbst auf Corona testen möchten“, erklärt Ferdinand Czermack, Organisationsreferent und Leiter des Bildungs-zentrums im Roten Kreuz Ansbach. Es ist eine satzungsgemäße Aufgabe des Roten Kreuzes, Schulungen für die Bevölkerung anzubieten, um in Notfällen richtig handeln zu können, aber auch um bereits präventiv tätig zu werden. Helferinnen und Helfer des BRK sind bereits Ende 2020 geschult worden, um Corona-Schnelltests durchzuführen. Eingesetzt als Tester an verschiedenen Testzentren konnten schon viele Erfahrungen gesammelt werden. Testerinnen und Tester mit Ausbilderqualifikation wurden nun selbst ärztlich weitergebildet, um entsprechende Schulungen für Laien zu halten.

Neben dem richtigen Materialumgang und der Durchführung eines Corona-Schnelltests lernen die Teilnehmenden nötige Hintergründe zur Anatomie von Mund-Nasen-Rachenraum und erfahren viel zum Thema Hygiene. Vom richtigen Händedesinfizieren, dem richtigen Tragen einer FFP2-Maske bis hin zur weiteren persönlichen Schutzausrüstung, um Corona-Schnelltests so sicher wie möglich durchführen zu können. Während der Schulung absolvieren die Teilnehmenden selbst ebenfalls einen PoC-Antigen-Schnelltest. Am Ende der Schulung erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat.

Die Lehrgänge sind auf maximal acht Personen begrenzt und können unter www.kvansbach.brk.de/corona-schnelltest gebucht werden.

]]>
news-2083 Thu, 11 Feb 2021 11:56:06 +0100 Bereitschaftsjugend macht die Wolke rund /angebot/news/presse/meldungen/bereitschaftsjugend-macht-die-wolke-rund.html Die Digitalisierung der Bereitschaftsjugend schreitet weiter voran. Seit März 2020 nutzt die Bereitschaftsjugend eine Cloud zur Bereitstellung und Verteilung digitaler Lerninhalte und zur Durchführung von virtuellen Gruppenstunden. Seitdem wurden über 30 Themen von einem Redaktionsteam digital aufbereitet und den Jugenden vor Ort als online Gruppenstunde zur Verfügung gestellt. Neben Videos und Unterlagen zu persönlichen Hygienemaßnahmen finden sich darin auch Inhalte zu Erster Hilfe, Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Ernährung, sowie zu Politik und Gesellschaft.

Die Cloud wird nun abgerundet durch die Bereitstellung von digitalen Rätseln und Knobeleien, die Themen und Inhalte der Cloud spielerisch auf- oder nachbereiten. Das Redaktionsteam stellt in einem ersten Wurf über 20 individuelle Aufgaben online als Logikrätsel, Kreuzwort- oder Bilderrätsel bereit. Jeder Gruppenleiter der Bereitschaftsjugend erhält damit ein direktes Kommunikationswerkzeug – auch auf Smartphones, um via E-Mail oder Instant Messenger mit seiner Gruppe in Kontakt zu bleiben, die Kinder und Jugendlichen zum Mitmachen zu motivieren und die Zeit zwischen den Online-Gruppenstunden mit kurzweiligen Spielen zu verkürzen.

Spielerisch lernen die Kinder und Jugendlichen beispielsweise die Rot Kreuz Gemeinschaften kennen: learningapps.org/watch

]]>
news-2084 Sat, 09 Jan 2021 16:15:00 +0100 Tauchen unter Eis zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft /angebot/news/presse/meldungen/tauchen-unter-eis-zur-sicherstellung-der-einsatzbereitschaft.html Aufgrund der aktuell anhaltend winterlichen Wetterlage fand für die Einsatztaucher der Kreiswasserwacht Ansbach am vergangenen Wochenende eine Eistauchübung im Naturfreibad Merkendorf statt. Die dabei durchgeführten Übungen sollen sicherstellen, dass die Einsatzkräfte für hoffentlich nicht erforderliche Rettungen von ins Eis eingebrochenen Personen gut vorbereitet sind. Die anhaltend winterlichen Temperaturen in der Region haben vielerorts zu dünnen Eisflächen geführt. Diese sind aktuell jedoch noch nicht tragfähig. Daher warnen die Wasserretttungskräfte eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen auf Weihern und Seen. Sollte es dennoch zu einem Eisunfall kommen, müssen umgehend professionelle Rettungskräfte unter dem Notruf 112 angefordert werden. Rettungsversuche der verunfallten Personen sollen, wenn irgend möglich unter Zuhilfenahme von Hilfsmitteln zur Gewichtsverteilung (beispielsweise einer Leiter oder Holzdiele) und einer Sicherung der helfenden Person durch eine Leine erfolgen.

Um für den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, organisierten Florian Hartnagel, als Beauftragter Tauchen, sowie Bernd Häßlein als Tauchausbilder und Einsatzleiter der Kreiswasserwacht eine Übung für die Einsatztaucher im Naturfreibad Merkendorf.

Aufgrund der Coronasituation wurde die Anzahl der Teilnehmenden auf das nötigste Maß beschränkt und auf eine strikte Einhaltung der Maßnahmen zum Infektionsschutz geachtet. Gleichzeitig gelten die Rettungstaucher der Wasserwacht als systemrelevant und werden explizit zur Durchführung von regelmäßigen Übungen angehalten. „Gerade bei den Tauchern sind diese Übungen in verschiedenen Gewässern und bei verschiedenen Wetterlagen sehr wichtig, um die notwendige Routine für die verschiedenen Einsatzszenarien zu erhalten“, erklärt Ralf Schindler, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Ansbach.

An der Übung am vergangenen Wochenende nahmen insgesamt acht Rettungstaucher aus den Ortsgruppen Ansbach, Dinkelsbühl und Feuchtwangen teil. Ziel der Übung war es zum einen das Material sowie den Umgang mit den verschiedenen Hilfsmitteln unter den aktuellen Bedingungen zu beüben. Zum anderen sollten die Taucher unter Übungsbedingungen die besonderen Rahmenbedingungen bei Tauchgängen unter Eis praktisch trainieren. Dabei ist neben der geringen Wassertemperatur sowie der Eisdecke auch die zusätzlich notwendige Ausrüstung eine Besonderheit. So darf bei Tauchgängen unter Eis aufgrund des für die Taucher erhöhten Risikos zusätzlich zur beim Rettungstauchen obligatorischen Sicherungsleine nur mit einer Sprechverbindung zwischen dem Taucher und seinem Signalmann getaucht werden. Daher müssen die Taucher eine Vollgesichtsmaske mit Sprechgarnitur bei Übungen und Einsätzen verwenden. Die Nutzung dieser Spezialausrüstung ist nur nach vorheriger theoretischer Unterweisung und praktischem Training im Hallen-/Freibad möglich.

Die Übung wurde sowohl vom Vorsitzenden der Wasserwacht Ortsgruppe Ansbach, Christoph Müller, wie auch vom Technischen Leiter der Ortsgruppe Feuchtwangen, Dirk Zeltner, als sehr wertvolle Erfahrungen für die Einsatzkräfte bewertet. Beide sind aktive Rettungstaucher in ihren jeweiligen Ortsgruppen. So konnten die Trockentauchanzüge, Tauchertelefone wie auch die Vollgesichtsmasken einem umfangreichen, realistischen Praxistest unterzogen werden.

Die Teilnehmenden zeigten sich nach der knapp 2 Stunden andauernden Übung auch sehr zufrieden und sehen sich für etwaige Einsätze gut gerüstet. Gerade unter den Vorzeichen der anhaltenden Pandemie sind die theoretische wie praktische Weiterbildung wichtige Bestandteile, um die Einsatzfähigkeit dauerhaft bestmöglich zu gewährleisten. Bereits im Herbst 2020 erfolgte die jährliche theoretische Pflichtfortbildung für die knapp 20 Rettungstaucher und Signalmänner in Form einer Onlinebesprechung.

]]>
news-1964 Fri, 01 Jan 2021 12:15:16 +0100 Gesundes neues Jahr 2021 /angebot/news/presse/meldungen/gesundes-neues-jahr-2021.html Rückblick und Neujahrsgrüße der Rettungsdienstleitung mit herzlichem Dank an alle haupt- und ehrenamtlich Tätigen im BRK Kreisverband Ansbach. Ein ereignisreiches Jahr liegt im Rettungsdienst hinter uns. Eines, wie wir es so noch nicht erlebt haben. Während in anderen Bereichen die Arbeit (zum Teil mehrfach) nahezu stillstand, nahm sie im Rettungsdienst an Umfang und Aufwand erheblich zu. Dabei sahen sich selbst langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer nie da gewesenen Situation konfrontiert. Eine Flut an essentiellen Informationen prasselte über uns alle herein und wir mussten uns täglich intensiv mit unserem gemeinsamen unsichtbaren „Feind“ beschäftigen.

Allerdings war mit Sicherheit nicht alles schlecht in 2020. Jeder unserer Standorte hat mit seinen engagierten Teams (haupt- als auch ehrenamtlich) die Situation absolut souverän gemeistert. Wo es Probleme gab oder ein Standort aus eigener Kraft nicht mehr allein zu recht kam, wurde unmittelbar von anderen Standorten unterstützt. Ein unglaublicher Zusammenhalt entstand beim Bestreiten der teils schwierigen Situation. Zusätzlich entlastete uns in den „heißen Phasen“ die ehrenamtlichen Einsatzkräfte mit der Besetzung eines zusätzlichen Krankentransportwagen. Allen haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ein ganz großes Dankeschön für euer überragendes Engagement! Wir wünschen allen ein frohes und gesundes neues Jahr 2021.

]]>
news-1960 Wed, 30 Dec 2020 12:11:39 +0100 Neujahrsaktion - Corona-Schnelltests /angebot/news/presse/meldungen/neujahrsaktion-corona-schnelltests.html Die Weihnachtstestaktion wurde bei uns in Stadt und Landkreis Ansbach sehr gut angenommen. 565 Testungen wurden vom 23. bis 25.12.2020 von 55 Helferinnen und Helfern durchgeführt. So war ein sicherer Besuch von Angehörigen im Pflegeheim möglich.

Zu Neujahr wird es nun erneut eine derartige Aktion geben. Wieder arbeiten BRK-Bereitschaften, Wasserwacht und DLRG zusammen, um im humanitären Einsatz Corona-Schnelltests anzubieten.

Das Testangebot ist weiterhin gratis und richtet sich speziell an Menschen, die Angehörige in Heimen und Pflegeeinrichtungen besuchen möchten. Am Testzentrum sind Mund und Nase zu bedecken. Menschen, die bereits Erkältungssymptome, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust haben, dürfen nicht zum BRK-Testzentrum kommen. Sie wenden sich bitte telefonisch an ihren Hausarzt oder an das Gesundheitsamt.

Aus den Erfahrungen der Weihnachtsaktion hat sich das BRK in enger Absprache mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz des Stadt- und Landkreises Ansbach darauf verständigt, nur ein Testzentrum an der Turnhalle der Johann-Steingruber-Realschule, Schreibmüllerstraße 12, 91522 Ansbach einzurichten. Zu folgenden Terminen werden die Tests angeboten:

Neujahr, 01.01.2021 von 09.00 bis 13.00 Uhr

Sonntag, 03.01.2021 von 09.00 bis 13.00 Uhr

Dienstag, 05.01.2021 von 17.00 bis 20.00 Uhr

]]>
news-1956 Mon, 21 Dec 2020 19:00:11 +0100 „Weihnachtstestaktion der Hilfsorganisationen“ /angebot/news/presse/meldungen/weihnachtstestaktion-der-hilfsorganisationen.html Zum Schutz der Heimbewohnerinnen und Heimbewohner fordern die aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen von jeder Besucherin und jedem Besucher einen negativen Test auf das Coronavirus. Nun haben die Führungsgruppen Katastrophenschutz für Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach eine gemeinsame Strategie entwickelt, um Heimbesuche während der Feiertage auch kurzfristig zu ermöglichen.

Vor und während der Weihnachtsfeiertage werden in Landkreis Ansbach und Stadt Ansbach die Hilfsorganisationen unter Federführung des Kreisverbandes des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) das Testangebot im Testzentrum in Schalkhausen ergänzen. So werden im Rahmen der „Weihnachtstestaktion“ an insgesamt fünf Standorten Abstrichstellen für kostenlose Schnelltests angeboten. „Ich bedanke mich bei BRK, Wasserwacht und DLRG für die Planung und Umsetzung dieser Aktion“, so Landrat Dr. Ludwig. „Durch den Dienst der Ehrenamtlichen kann über die Feiertage Bürgerinnen und Bürgern ein sicherer Heimbesuch ermöglicht werden“. „Machen Sie von dem zusätzlichen Testangebot der Hilfsorganisationen Gebrauch, um einer Verbreitung des Corona-Virus gerade in den Heimen entgegenzuwirken“, appelliert Oberbürgermeister Thomas Deffner. Sein Dank und seine Hochachtung gehe an alle Helferinnen und Helfer, die sich ehrenamtlich an der Aktion beteiligten. Heinz Bischoff, Kreisgeschäftsführer des BRK, lobt den Einsatz seiner Mitarbeiter und betont, „dass die Ehrenamtlichen nicht nur über die Feiertage Abstriche nehmen werden, sondern auch in der zweiten Pandemiewelle den regulären Rettungsdienst bei den Krankentransporten mit zusätzlichen Krankenwägen unterstützen.“

Bürgerinnen und Bürger, die Angehörige im Heim besuchen möchten, müssen lediglich einen Nachweis über den beabsichtigten Besuch von der Einrichtung bestätigen lassen. Ein entsprechendes Formular kann auf der Internetseite des Landkreises Ansbach sowie auf der Internetseite der Stadt Ansbach heruntergeladen werden und wird an der Teststelle abgezeichnet. Eine vorherige Terminanmeldung an der Teststelle ist nicht erforderlich. Das Ergebnis liegt innerhalb von 20 Minuten vor. Bei einem negativen Testergebnis stellen die Hilfsorganisationen eine entsprechende Bestätigung für den Besuch im Heim aus. Da die benötigten Antigenschnelltests und die Schutzausstattung vom Freistaat Bayern gestellt werden, können die Tests kostenlos angeboten werden.

Die Teststellen sind am 23.12.2020 in der Zeit von 16 bis 19 Uhr und am 24.12 und 25.12.2020 in der Zeit von 8 bis 12 Uhr geöffnet.

Die Standorte der Abstrichstellen sind:

  • Ansbach, Turnhalle der Johann-Steingruber-Realschule, Schreibmüllerstraße 12
  • Neuendettelsau, Sporthalle, Friedhofstraße 13
  • Bechhofen, Sporthalle der Grund- und Mittelschule, Pestalozzistraße 24
  • Rothenburg o.d.T., Mehrzweckhalle, Friedrich-Hörner-Weg 11
  • Dinkelsbühl, Turnhalle des Gymnasiums, Ulmer Weg 5

Quelle: Landratsamt Ansbach

Hier erhalten Sie das Formular zur Besuchsbestätigung.

]]>
news-1955 Thu, 17 Dec 2020 16:56:00 +0100 Neue Rettungswache in Betrieb /angebot/news/presse/meldungen/neue-rettungswache-in-betrieb.html BECHHOFEN  – Der Neubau der BRK-Rettungswache Bechhofen wurde vor wenigen Tagen abgeschlossen und seit 1.12.2020 wurde der Dienstbetrieb in den neuen Räumen aufgenommen. Die Baukosten betrugen rund 1,4 Millionen Euro und werden vom BRK-Kreisverband Ansbach finanziert.

Die ehemalige Rettungswache wurde sowohl für Personal als auch die neuen Rettungswagen zu klein. In das neue Gebäude wurden Sozial und Funktionsräume, ein Büro für die Wachleitung, ein separates Notarztzimmer, sowie die vier Stellplätze für die Einsatzfahrzeuge integriert. Es ist möglich, von den Fahrzeugstellplätzen unmittelbar in eine Infektionsschleuse zu gelangen, von der die Helfer nach einem Einsatz in den Dusch- und Waschraum kommen. „In Bechhofen befindet sich somit eine der modernsten Rettungswachen im Landkreis. Durch die ebenerdige Bauweise können die Ausrückzeiten auf ein Minimum reduziert werden“, berichtet Kreisgeschäftsführer Herr Bischoff stolz. Die Grundbesatzung besteht aus 14 Notfall- und Rettungssanitäter und ein Freiwilliges-Soziales-Jahr-Leistender. Diese hauptamtlich Beschäftigten werden von sechs ehrenamtlichen Rotkreuzhelferinnen und Helfern unterstützt. Im Schichtbetrieb bei 12-Stunden-Schichten sind sie die Besatzung für ein Notarzteinsatzfahrzeug und einen Rettungstransportwagen, die rund um die Uhr bereitstehen und einem Krankentransportfahrzeug von acht bis 16.30 Uhr. Zur Ausstattung gehört zusätzlich ein Ersatzfahrzeug und auch ein Einsatzfahrzeug für die Wasserwacht. Das wesentliche Einsatzgebiet reicht von Dennenlohe im Süden bis Herrieden im Norden und in Ost-Westrichtung von Ornbau bis Großohrenbronn.

Die in Bechhofen stationierten Fahrzeuge legten im Jahr 2019 für insgesamt 3.941 Einsätze 182.599 km zurück. Das alte Wachgebäude wird nun zur Unterkunft für ehrenamtliche BRK-Einheiten, wie die Wasserwacht, das Jugendrotkreuz, die Rotkreuzbereitschaft und die BRK-Senioren-Gruppe. Im Lehrsaal werden nach dem Umbau des Gebäudes auch wieder Rotkreuzkurse angeboten.

]]>
news-1949 Tue, 15 Dec 2020 00:46:23 +0100 Einschränkungen bei Angeboten /angebot/news/presse/meldungen/einschraenkungen-bei-angeboten.html Ansbach - Die aktuellen Infektionszahlen und Beschlüsse der bayerischen Staatsregierung haben auch Auswirkungen auf Dienste uns ANgebote im Roten Kreuz Ansbach. Um Teilnehmende und Mitarbeitende vor Coronainfektionen zu schützen, wurde beschlossen, alle Rotkreuzkurse für Erste Hilfe vorerst bis 10.1.2021 abzusagen. Alle bereits angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzumelden.

Als zweiter Bereich schließen die Rotkreuzläden in Ansbach und Feuchtwangen, sowie der Gebrauchtwarenhof in Dinkelsbühl ab dem 16.12.2020 bis vorerst 10.1.2021.

Für beide Maßnahmen bittet der Kreisverband um Verständnis und freut sich auf Ihren Besuch, sobald wieder geöffnet werden kann.

]]>
news-1944 Sat, 05 Dec 2020 12:48:49 +0100 Unterstützung für Trost im Einsatz /angebot/news/presse/meldungen/unterstuetzung-fuer-trost-im-einsatz.html Kurz vor dem 1. Advent hat die Sparkasse Ansbach durch BeratungsCenterleiter Matthias Piereth an das BRK 1.000,00 Euro für einen ganz besonderen Verwendungszweck übergeben. Für dieses Geld werden im Rettungsdienst Ansbach sog. Tröste-Teddys angeschafft. Sie kommen zum Einsatz, wenn Kinder in Not geraten sind und ganz besonderen Trost benötigen. "Wir finden, das ist eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen", so Piereth. Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff und stv. Leiter Rettungsdienst Christian Bernhard bedanken sich für diese Unterstützung.

]]>
news-1939 Tue, 24 Nov 2020 20:50:38 +0100 Innovation für mehr Sicherheit /angebot/news/presse/meldungen/innovation-fuer-mehr-sicherheit.html Seit kurzem setzen wir im Kreisverband auf die Unterstützung von Luftreinigern für besseren Schutz in Zeiten der Corona Pandemie. Die Airgle Luftreiniger aus dem Hause Kenter werden zum einen ergänzend zu dem schon vorhandenen Hygienekonzept im Bereich der Schulungsräume für die Breitenausbildung eingesetzt aber auch in den Aufenthaltsräumen der Mitarbeiter des Rettungsdienstes in Stadt und Landkreis Ansbach. Organisationsreferent Ferdinand Czermack erklärt bei der Lieferung der Geräte: „Durch die neu angeschafften Luftreiniger haben wir die Möglichkeit die vorhandenen Hygienekonzepte zu ergänzen und somit einen noch besseren Standard zu bieten, da die Geräte nicht nur Viren und Bakterien sondern z.B. auch Feinstaub und Gerüche rausfiltern.“

In den kommenden Tagen startet zusätzlich ein Test mit den Airgle AG25 Luftreinigern, die im Bereich der Fahrzeuge eingesetzt werden können. Hier sollen zum einen Fahrzeuge des Rettungsdienstes  ausgestattet werden und auch Fahrzeuge des Fahrdienstes.

]]>
news-1938 Tue, 24 Nov 2020 20:24:21 +0100 Besserer Schutz für Rettungsdienst und Co /angebot/news/presse/meldungen/besserer-schutz-fuer-rettungsdienst-und-co.html Bitte: Auch Angehörige müssen Maske tragen

Die Corona-Infektionszahlen steigen auch in Stadt und Landkreis Ansbach. Die Bedeckung von Mund und Nase bietet dabei den besten Schutz vor einer weiteren Verbreitung des Virus. Im Notfall muss es oft schnell gehen. Egal ob Schlaganfall, Herzinfarkt oder Sturz von einer Leiter, die Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes kommen direkt zum Notfallort und betreten dabei viele private Haushalte. Neben Notfällen gibt es auch Krankentransporte und andere Fahrdienst-leistungen, die erledigt werden. Bei der häuslichen Pflege oder dem Hausnotruf kommen ebenfalls Rotkreuzler in die Wohnung. Alle Mitarbeitenden im Roten Kreuz haben Schutzausrüstung, die auch gegen Infektionen wirksam ist. Trotzdem bekommen Patienten, die sich im unmittelbaren Gespräch mit, beispielsweise dem Rettungsdienst-personal befinden, einen Mund-Nase-Schutz, sobald es das Krankheitsbild erlaubt. Oft sind Angehörige mit im Raum, die neben der „Erste-Hilfe“, die sie leisten, wichtige Informationen mit beitragen. „Wir bitten darum, dass auch Angehörige einen Mund-Nase-Schutz anziehen, sobald der Rettungsdienst die Wohnung betritt“, erklärt Stefan Kornhaas, Leiter des Rettungsdienstes im Roten Kreuz Ansbach. Es ist sicher ungewöhnlich in den eigenen vier Wänden Mundschutz zu tragen, aber notwendig, um die Menschen zu schützen, die medizinische Hilfe leisten und Leben retten.
In den Bereichen Patientenfahrdienst, Hausnotruf und ambulanter Pflege verhält es sich ganz ähnlich. Sobald die Mitarbeiter des Roten Kreuzes in der Wohnung sind, wird darum gebeten, dass jeder, der sich ebenfalls in der Wohnung befindet einen Mund-Nase-Schutz trägt

]]>
news-1894 Fri, 09 Oct 2020 08:00:00 +0200 Spatenstich in Neunstetten /angebot/news/presse/meldungen/spatenstich-in-neunstetten.html Gestern kam es zum Spatenstich am neuen Rettungsdienststellplatz in Neunstetten bei Herrieden. Rund 598.000 Euro werden in den Neubau investiert, der bis Sommer 2021 bezugsfertig sein soll.

Die Vorsitzende des Kreisverbandes, Anna-Maria Wöhl, Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff, Landrat Dr. Jürgen Ludwig als Vorsitzender des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Ansbach sowie Herriedens Bürgermeisterin Dorina Jechnerer lobten in ihren Grußworten die gute Zusammenarbeit. Die Kommune stellt den Baugrund zu einem symbolischen Pachtzins von einem Euro jährlich zur Verfügung.

Ein Rettungsdienst-Stellplatz ist etwas kleiner als eine Rettungswache und organisatorisch an eine Rettungswache angegliedert. Der Stellplatz Neunstetten gehört zur Rettungswache Ansbach. Bei dem Neubau handelt es sich um einen „reinen Zweckbau“ mit großer Fahrzeuggarage, Aufenthalts- und Sanitärräumen für das Einsatzpersonal sowie Versorgungs- und Lagerräumen für Dienstkleidung und Einsatzmaterial. Die Baukosten muss der Kreisverband aus eigenen Mitteln aufbringen. Die Refinanzierung erfolge durch die Kostenträger „mit einer monatlichen Miete“.

Der Stellplatz Neunstetten wird sieben Tage pro Woche von 9 bis 21 Uhr mit einem Rettungssanitäter und einem Notfallsanitäter besetzt sein.

]]>
news-1863 Sun, 16 Aug 2020 11:44:48 +0200 Mitarbeiter-Kennenlernwochenende /angebot/news/presse/meldungen/mitarbeiter-kennenlernwochenende.html Am 15.08.2020 starteten alle neuen Mitarbeiterinnen der Kita „WichtelVilla“ mit einem gemeinsamen Kennenlern- und Planungswochenende. Somit wurden nicht nur optimale Bedingungen geschaffen, um sich gegenseitig beschnuppern zu können, sondern auch um das kommende Kita-Jahr 2020/21 zu planen, zu gestalten und zu organisieren. Getagt wurde zwei volle Tage im Hotel Sonne in Neuendettelsau mit reichlich To-Dos, aber auch vielen neuen Ideen und Motivation. 
Der Samstag Morgen begann mit einer Begrüßungsrunde durch Frau Magerl (Bereichsleitung Kindertagesstätten) und Frau Sand (Kita-Leitung WichtelVilla) in entspannter Atmosphäre bei Kaffee, Tee und Snacks. Auch der Kreisgeschäftsführer Herr Bischoff lies es sich nicht nehmen, die neuen Team-Mitglieder des Bayerischen Roten Kreuzes persönlich Willkommen zu heißen. Im Anschluss daran stiegen die Mitarbeiterinnen vollkommen in die Planung und Ausgestaltung der Notgruppenzeit, der Eingewöhnung, des Tagesablaufs etc. ein. Mit vielen eigenen Ideen und kreativen Gestaltungsmöglichkeiten konnten bereits viele Feste, Veranstaltungen und Feiern für und mit den Kindern und ihren Familien geplant und ausgestaltet werden. Zwischendurch blieben natürlich Spaß und Humor genauso wenig auf der Strecke, wie die Fürsorge um das leibliche Wohl. Nach einem erfolgreichen Tag und einem reichhaltigen gemeinsamen Abendessen, fand der erste gemeinsame Tag mit viel Input, neuen Gesichtern und vielen Ideen seinen Ausklang.
Auch am zweiten Tag des Team-Wochenendes starteten das Team der Krümel( Krippe), Knirpse (Krippe) und Knöpfe (Kindergarten) Gruppe motiviert in die weitere Planung, um die Kinder ab dem 01. September in ihrer neuen Kita begrüßen zu dürfen. Mit vielen praktischen Ideen und Kleingruppenarbeiten schafften die Mitarbeiterinnen es, in kürzester Zeit ein großes Potpourri an kreativen Möglichkeiten zu erstellen. 
Alles in allem zeigte sich, dass das Team sehr vom gemeinsamen Wochenende profitieren konnte. Das gegenseitige Kennenlernen gewann ebenso viel Aufmerksamkeit, wie die individuelle Mitgestaltung und das Einbringen eigener Ideen. Weiter geht es in den kommenden zwei Wochen mit vielerlei Vorbereitungen, Bastelaktionen und Team- Fortbildungen.

]]>
news-1849 Sun, 19 Jul 2020 14:00:00 +0200 Tonnen von Büchern /angebot/news/presse/meldungen/tonnen-von-buechern.html Vielen Dank an die rund 220 Besucher beim 8. Bücher-Flohmarkt für den Erlös von etwa 3000 Euro zugunsten der Jugendarbeit Die Corona-Bedingungen machten einiges anders und trotzdem konnte unser achter BRK-Bücherflohmarkt stattfinden. Auch in diesem Jahr war die Resonanz gut und alles lief sehr diszipliniert ab.

Maximal 50 Besucher durften sich gleichzeitig in unserer Wagenhalle aufhalten, erklärt Yvonne Ehnes, Beauftragte für die Jugendarbeit im Kreisverband. Die Büchertische wurden als „Einbahnstraße“, wie im Möbelhaus, aufgestellt. Zusätzlich achteten rund 20 JRK’ler darauf, dass alles geregelt abläuft und die Besucher alle einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Eingang und Ausgang in der Verkaufshalle waren getrennt, die Laufrichtung der Besucher war vorgegeben. Alle häufig berührten Flächen wurden regelmäßig desinfiziert. „Es ist schon ein deutlich höherer Aufwand“, unterhalten sich junge Rotkreuzler.

Bereits am Samstag waren über sieben Tonnen Bücher gespendet worden. Dazu kamen noch acht Paletten mit Lesestoff aus den Vorjahren, sodass weit mehr als zehn Tonnen Bücher zum Kauf bereitstanden. Die Helferinnen und Helfer des Jugendrotkreuzes, der Bereitschaftsjugend und der BRK-Bereitschaft Ansbach hatten die Bücher sortiert. Besucher konnten so direkt zur richtigen Kategorie gehen: Roman, Sach-, Bilder-, Kinder oder Jugendbüchern. Von 9 bis 10 Uhr fand wieder die „Happy Hour“ statt, in der Bücher zum Kilopreis von zwei Euro verkauft wurden. Danach kostete ein Kilogramm Buch drei Euro.

Leiterin der Jugendarbeit, Kathrin Wiesenbacher, war sehr zufrieden. Insgesamt waren rund 220 Besucher zum gekommen und es wurden rund 3000 Euro eingenommen. Dieser Erlös kommt vollständig der Jugendarbeit zugute.

Alle Besucher mussten ihre Namen und Anschriften angeben, um im Ernstfall Infektionsketten nachverfolgen zu können. Die Daten werden jedoch nur einen Monat gespeichert.

Wir bedanken uns bei so vielen Lesebegeisterten, die unsere Jugendarbeit so kräftig unterstützen.

]]>
news-1834 Sat, 13 Jun 2020 07:49:44 +0200 Das BRK-Ansbach hält wieder Erste-Hilfe-Kurse /angebot/news/presse/meldungen/das-brk-ansbach-haelt-wieder-erste-hilfe-kurse.html „Wie übt man die Wundversorgung am Kinn, wenn beide Kursteilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz tragen?“ wird Anja Feeß, Erste-Hilfe-Ausbilderin beim Bayerischen Roten Kreuz Kreisverband Ansbach, von einer Teilnehmerin gefragt, als sie am vergangenen Donnerstag den ersten Rotkreuzkurs nach dem Shutdown wegen der Corona-Pandemie hält. Am vergangenen Samstag wurden weitere drei Kurse in Ansbach und in Rothenburg gehalten. Es mussten viele Fragen besprochen werden, nachdem die Bayerische Staatsregierung die Erwachsenen-bildung zum 1.6.2020 wieder zugelassen hat. Bei Erste-Hilfe-Kursen gibt es seit jeher hohe Hygienestandards, die nun um weitere Konzepte und Umstellungen ergänzt werden, um das Infektionsrisiko noch weiter zu senken. Die größte Herausforderung liegt darin, den sehr praxis-orientierten Unterricht umzustrukturieren, um Kontakte zwischen Teilnehmenden zu reduzieren.

„Unsere Kurse haben zukünftig nur noch 15 Teilnehmer, statt 20. Je nach Raumgröße können es noch weniger sein“, erklärt Ferdinand Czermack, Organisationsreferent des BRK Kreisverbandes Ansbach. Es wird sichergestellt, dass die 1,5 Meter Mindestabstand zwischen den Teilnehmern eingehalten werden. Markierungen am Boden geben dabei den Rahmen vor. Jedem Teilnehmer stehen 4qm Fläche zur Verfügung und zusätzlich 10qm Fläche für die Lehrkraft. Bereits am Eingang zu den Rotkreuz-Häusern stehen Desinfektionsspender, ebenso wie vor jedem Lehrsaal, um die Händehygiene während der Kurse zu gewährleisten. Um für genügend Frischluft zu sorgen, gibt es nach 45 Minuten Unterricht eine kurze Pause, in der die Teilnehmenden am besten ins Freie gehen sollen. In den Rotkreuz-Gebäuden herrscht Maskenpflicht, auch während des Kurses. Um einen besseren Schutz für Teilnehmer und Lehrkraft zu haben, muss auch ein medizinischer Mundschutz getragen werden. Eine einfache Community-Maske oder ein Schal ist zu wenig. Wer keinen medizinischen Mundschutz zum Kurs mitbringt, erhält einen vom Roten Kreuz.

„Die Umsetzung des Corona-Konzeptes ist noch etwas gewöhnungs-bedürftig. Einige praktische Übungen, wie z.B. Retten aus dem Gefahrenbereich oder Maßnahmen bei Verschlucken eines Fremd-körpers kann man den Teilnehmenden anhand der Puppe erklären oder zeigen und dann z.B. als "Hausaufgabe" zum Üben bei Familienmitgliedern aufgeben“, berichtet Anja Feeß nach ihrem Kurs. Andere praktische Maßnahmen müssen jedoch trainiert werden. Während die Herz-Lungen-Wiederbelebung als Einzelmaßnahme an einer Übungspuppe trainiert werden kann, wird die stabile Seitenlage als Partnerübung mit Handschuhen und Mund-Nasen-Schutz durchgeführt.

„Die Teilnehmenden haben die Verhaltens- und Hygienetipps, die jetzt aufgrund der Corona-Pandemie einzuhalten sind, positiv aufgenommen und sich in den vergangenen Kursen vorbildlich daran gehalten. Es freut uns sehr, dass wir wieder Rotkreuzkurse anbieten können“, so Czermack. Die öffentlichen Kurse, die z.B. für den Führerschein gelten sind bereits sehr ausgebucht. Im nächsten Schritt will das BRK die Kurse für betriebliche Ersthelfer wieder hochfahren und auch wieder Inhouse-Schulungen bei Firmen vor Ort anbieten. „Wir wissen, dass viele Firmen wegen der Corona-Pandemie gerade andere Sorgen haben, hoffen aber, dass die Wichtigkeit der Ersten Hilfe nicht in Vergessenheit gerät,“ sagt Czermack und versichert, den Unternehmen beratend zur Seite zu stehen, damit die Hygienemaßnahmen auch bei diesen Kursen sichergestellt werden können. Erste-Hilfe-Sonderprogramme, wie der LebensRETTER 112 werden dann in einem dritten Schritt wieder angeboten. Erste-Hilfe-Programme für Kinder wie „Trau-Dich!“ und „Juniorhelfer“ werden erst im neuen Schuljahr wieder durchgeführt.

]]>
news-1779 Sun, 26 Apr 2020 11:11:19 +0200 #gemeinsamfüransbach /angebot/news/presse/meldungen/gemeinsamfueransbach.html Jetzt, da die ersten Lockerung bzgl. Ausgangsbeschränkungen da sind, ist es umso wichtiger, weiterhin Abstand zu halten, um weiterhin Infektionsketten zu minimieren.

Wir, die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in Stadt und Landkreis Ansbach, stehen mit Abstand und dennoch geschlossen zusammen, um für eure Sicherheit zu sorgen.

Der BRK Kreisverband Ansbach sagt herzlich danke für die gute Zusammenarbeit im Einsatz und für die kurzfristige Teilnahme aller beteiligten Hilfsorganisationen, die dem Ruf unseres Socialmedia-Teams gefolgt sind um diese gemeinsame Aktion zu machen!

]]>
news-1778 Sat, 25 Apr 2020 14:33:22 +0200 Rotkreuz-Läden öffnen mit kleinen Schritten /angebot/news/presse/meldungen/rotkreuz-laeden-oeffnen-mit-kleinen-schritten.html In der aktuellen Corona-Pandemie sind die Helferinnen und Helfer des Roten Kreuzes hauptsächlich im Rettungsdienst, im Patientenfahrdienst, in der Pflege und im Rahmen des Katastrophenschutzes eingesetzt. Das Rote Kreuz hat aber noch viele andere Aufgaben, mit denen Menschen in „Not“ geholfen wird. So betreibt der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes aus Ansbach drei Rotkreuz-Läden. Einen direkt in Ansbach, einen in Feuchtwangen und den größten in Dinkelsbühl, der als Gebrauchtwarenhof auch ganze Wohnungseinrichtungen zu bieten hat. In einem Rotkreuzladen kümmern sich neben Hauptamtlichen, viele ehrenamtliche Helferinnen liebevoll darum, die „Kleiderspenden“ und anderen kleine und große Artikel für ihre zweite Chance fit zu machen. Kunden können zu kleinen Preisen neue Outfits und Schätze finden.

„Wir können es kaum erwarten, unseren Rotkreuzladen am kommenden Montag wieder zu eröffnen“, erklärt Magdalena West, während sie Regale ein- und umräumt, um die Wege im Laden zu verbreitern, damit die Kunden ab Montag genügend Platz haben, um die Abstandsregeln in der Corona-Zeit einhalten zu können. Frau West ist seit vielen Jahren die Leiterin des Ansbacher Rotkreuzladens am Martin-Luther-Platz. Günter Beier, Leiter des Rotkreuz-Gebrauchtwarenhofs in Dinkelsbühl und gelernter Schreiner befestigt gerade neue Plexiglasscheiben um den Kassentresen im Geschäft in Ansbach. „Im Roten Kreuz helfen wir an allen Standorten zusammen, um diese besonderen Zeiten zu bewältigen und alle neuen Vorgaben zu erfüllen“, so BRK-Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff. Er erklärt weiter: „Auch wenn unsere Rotkreuz-Läden von vielen ehrenamtlichen getragen werden, gelten für uns die gleichen Auflagen, wie im Einzelhandel üblich.“

Alle Läden des Roten Kreuzes erfüllen die Vorgaben der Staatsregierung. Es gibt ein entsprechendes Hygienekonzept. Bereits am Eingang werden die Kunden durch ein leuchtend rotes Plakat über die Regeln im Laden informiert: Jeder Besucher wird aufgefordert einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, vor Betreten des Landes steht Händedesinfektionsmittel bereit, auf einen Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen muss geachtet werden. In den kleinen Läden in Ansbach und Feuchtwangen dürfen maximal drei Kunden gleichzeitig in das Geschäft, im großen Gebrauchtwarenhof in Dinkelsbühl dürfen es 12 sein.

Die Rotkreuzläden können jedoch noch nicht sofort in altem Umfang öffnen. „Wir werden in ganz kleinen Schritten öffnen,“ erklärt Bischoff. Einer der Gründe ist die nötige Fürsorge, denn die meisten der ehrenamtlichen Helferinnen gehören zur

„Risikogruppe“, der über 60jährigen. Das Rote Kreuz bittet daher zusätzlich darum aktuell, keine Kleiderspenden abzugeben und sucht in diesem Zusammenhang nach jüngeren Menschen, die ehrenamtlich unterstützen, z.B. um Kleiderspenden zu sortieren und im Laden zu unterstützen. Vorerst sind die Öffnungszeiten deutlich verkürzt. Aktuell öffnen die BRK-Kaufhäuser nur Montag, Mittwoch und Freitag von jeweils 10 bis 14 Uhr.

]]>
news-1776 Wed, 22 Apr 2020 10:32:54 +0200 Danke an Unbekannt! /angebot/news/presse/meldungen/danke-an-unbekannt.html Gestern Abend wurden unsere Kollegen vom Rettungsdienst auf dem Weg zur Rettungswache überrascht.

Am Eingang unseres Kreisverbandes hing dieses Plakat.
Vielen Dank, an die unbekannten Künstler, für diese wunderbare Geste.

Alle Rotkreuzkolleginnen und -kollegen leisten gerade großes. Darum freuen sich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen anderen Bereichen!

Wir bleiben auch weiterhin für euch im Einsatz!

]]>
news-1775 Wed, 22 Apr 2020 10:24:03 +0200 Rotkreuzkurs-Pflege /angebot/news/presse/meldungen/rotkreuzkurs-pflege.html In der Corona-Krise kümmern sich immer mehr Familen selbst um die häusliche Pflege Ihrer Angehörigen. In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz wurde nun ein erster Onlinekurs entwickelt. Der Kurs richtet sich an die Menschen, die zuhause einen Angehörigen pflegen.

Hier geht es direkt zum Kurs: www.kvansbach.brk.de/rotkreuzkurs-pflege

]]>
news-1774 Mon, 20 Apr 2020 17:21:45 +0200 Rotkreuzkurse sind weiterhin abgesagt /angebot/news/presse/meldungen/rotkreuzkurse-sind-weiterhin-abgesagt.html Die Osterferien sind nun vorbei und in der Corona-Krise gibt es die ersten Lockerungen in den Ausgangsbeschränkungen. Allerdings gibt es viele Hygienevorgaben, die wir einhalten müssen. In unseren Rotkreuzkursen ist es nicht möglich dies umzusetzen und daher folgen wir den Empfehlungen der Berufsgenossenschaften und weiten die Aussetzung aller unserer Rotkreuzkurse bis zum 31.5.2020 aus. Ab Mitte Mai, können wir dann sicher beurteilen, wie es im Juni weiter gehen wird.

]]>
news-1772 Tue, 14 Apr 2020 12:59:48 +0200 Selbst Spenden müssen gut organisiert werden! /angebot/news/presse/meldungen/selbst-spenden-muessen-gut-organisiert-werden.html Das Rote Kreuz ist oft auf Spenden angewiesen, z.B. um Einsatzkräfte im Katastrophenschutz auszurüsten und zu schulen, um Hilfsprojekte zu unterstützen uvm. Nicht immer kommt es dabei nur auf Geld an. Viele spenden ihre Altkleider oder gehen zur Blutspende. „Es ist schön zu erleben, wie sehr uns die Menschen in Stadt und Landkreis Ansbach derzeit unterstützen. Wir bedanken uns bei allen Spendern,“ erklärt Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff.

Die Blutspende ist ein sehr wichtiger Baustein des Gesundheitssystems und trotz der Ausgangsbeschränkungen möglich. Für ein geringeres Infektionsrisiko wurden Termine neu konzipiert: Vor Betreten der Räumlichkeiten wird bei jedem Besuchenden Fieber gemessen, bei der Blutspende haben die Liegen ca. zwei Meter Abstand und nach der Spende wird auf den Abschluss bei Kaffee, Kuchen und Brötchen verzichtet. Dafür gibt es ein Lunchpaket. Die Maßnahmen können jedoch nicht an allen unseren Spende-Orten umgesetzt werden. Auch der Blutspende-dienst teilt mit, dass auf Grund der aktuell nochmals erhöhten Sicherheitsvorkehrungen, man es sich nicht erlauben kann, Termine in personeller Unterbesetzung stattfinden zu lassen. Zur Sicherung und Aufrechterhaltung der bayernweiten Versorgung wird entsprechend umdisponiert und vereinzelt Termine abgesagt. Im Landkreis Ansbach werden die Termine am 16.4. in Neuendettelsau und am 22.4.2020 in Feuchtwangen abgesagt.

Bei Kleiderspenden wird ebenfalls umgeplant. Nicht alle Spenden können aktuell angenommen werden. Alle BRK-Kleiderläden sind geschlossen. Die Logistik über die Transportunternehmen kann derzeit nicht mehr in vollem Umfang sichergestellt werden. „Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt wieder Kleiderspenden zu bekommen und bitten unsere Spender, die aussortierte Kleidung zunächst bei sich zu behalten“, so Herbert Balbach, Leiter Servicedienste. Er appelliert, dass keine Kleidung neben unseren Containern abgestellt werden darf.

]]>
news-1771 Sun, 12 Apr 2020 11:43:31 +0200 Wir wünschen frohe Ostern /angebot/news/presse/meldungen/wir-wuenschen-frohe-ostern.html Ostern 2020 ist ein außergewöhnliches Osterfest bei dem viele Familien räumlich getrennt sind und doch sind alle im Herzen vereint. Wir wünschen Euch und Euren Familien ein gesegnetes und frohes Osterfest.

]]>
news-1758 Sun, 29 Mar 2020 15:34:39 +0200 „Gemeinsam gegen COVID-19“ /angebot/news/presse/meldungen/gemeinsam-gegen-covid-19.html Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Ansbacher Rotkreuzlern. Ihr seid spitze!

Mit Abstand und doch gemeinsam bedanken wir uns bei allen Mitarbeitenden im Rettungsdienst, im Fahrdienst, in der Pflege, in den anderen Rotkreuzdiensten und unseren vielen, ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die sich im Hintergrund bereit halten, um gemeinsam gegen die Corona-Krise vorzugehen. Egal ob geduldig im Hintergrund, oder aktiv an vorderster Front. Alle leisten in diesen Tagen Großartiges, während die Bevölkerung dazu aufgerufen ist, möglich zuhause zu bleiben.

Vielen Dank sagt der Krisenstab des BRK-Kreisverband Ansbach um Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff mit BRK-Vorsitzender Anna-Maria Wöhl.

]]>
news-1754 Wed, 25 Mar 2020 16:38:00 +0100 Gelebte Solidarität bei Blutspendern /angebot/news/presse/meldungen/gelebte-solidaritaet-bei-blutspendern.html Die ersten Blutspendetermine wärend der Corona-Krise sind mit einem großartigen Ergebnis durchgeführt worden. Bei den vergangenen Terminen in Burgoberbach und Ansbach kamen 87 bzw. 107 Spender. Damit konnten wir so viele Spender empfangen, wie ohne Krise. Dies sind tolle Zahlen, wenn man die erschwerenden Umstände bedenkt. Besonders erfreulich war zu verzeichnen, dass sich viele junge Erstspender eingefunden haben, die in der Corona-Krise mithelfen wollen, Mensch zu unterstützen die auf lebenswichtige Blutprodukte angewiesen sind. "Es ist ein positives Zeichen, von gelebter Solidaritä", so Heinz Bischoff, Kreisgeschäftsführer des BRK-Ansach. 

 

Wir bedanken uns bei den vielen Blutspendern, den ehrenamtlichen BRK-Helfern und dem Blutspendeteam, auch im Namen der vielen Patienten, für Ihre tolle Unterstützung , ihre Disziplin und Ihre Geduld für doch längeren Wartezeiten.

 

Wir hoffen, dass die folgenden Blutspendetermine weiterhin so gut besucht werden. Der Besuch von Blutspendeterminen ist explizit von den erweiterten Ausgangsbeschränkungen sowie dem Versammlungsverbot ausgenommen. Die nächsten Termine finden am 25.03.2020 in der Musikhalle in Gebsattel, am 26.03.2020 in der Grund- und Mittelschule in Windsbach und in der neuen Volksschule in Schillingsfürst und am 27.03.2020 in der Volksschule in Dietenhofen statt.

]]>
news-1662 Tue, 17 Mar 2020 15:40:52 +0100 Ihre Blutspende hilft! - Termine finden statt /angebot/news/presse/meldungen/ihre-blutspende-hilft-termine-finden-statt.html Wir brauchen Ihre Hilfe!

Liebe Blutspenderinnen und Blutspender,

die weltweite Corona-Pandemie betrifft uns alle. Nicht nur direkt betroffene Personen müssen besondere Vorsicht walten lassen. Der BRK-Kreisverband Ansbach hilft, viele Blutspendetermine zu organisieren. Mit unseren ehrenamtlichen Helfern als Unterstützung für den Blutspendedienst stellen wir sicher, dass Ihre Blutspende Leben retten kann.

ABER: aktuell sind die Spenderzahlen bayernweit um ca. ein Drittel pro Termin seit vergangenen Montag rückläufig. Sicher sind viele verunsichert, aber diese Entwicklung bereitet uns Sorge. Momentan finden alle vorgesehenen Blutspendetermine in der Stadt und im Landkreis Ansbach weiterhin statt, da die Blutversorgung unbedingt aufrecht erhalten werden muss. Bitte kommen Sie zur Blutspende!

Bei den Terminen ist allerdings einiges anders, um Sie und uns vor möglichen Infektionen zu schützen:

  • Die Spender werden von Mitarbeitern des Blutspendeteams vor Betreten der Spenderräume einer Temperaturmessung unterzogen und um Selbstauskunft gebeten, ob Sie zum risikobelastenden Personenkreis gehören.
  • Sollte erhöhte Temperatur vorliegen oder die Selbstauskunft auf ein Infektionsrisiko hinweisen, werden die Spender abgewiesen. Wir bitten um Verständnis!
  • Wir schaffen mehr Platz in den Räumen.
  • Nach der Spende wird es bis auf weiteres keine Verpflegung mit Imbiss und Kaffee vor Ort geben.
  • Die Spender erhalten nach der Blutspende das übliche Geschenk zusätzlich ein Lunchpaket.

Wir bitten um Ihr Verständnis und Ihre Teilnahme an unseren Blutspendeterminen!

Weitere Informationen generell zur Blutspende finden Sie unter. Blutspenden

]]>
news-1665 Tue, 17 Mar 2020 12:00:00 +0100 BRK-Kleiderläden und Gebrauchtwarenhof geschlossen /angebot/news/presse/meldungen/brk-kleiderlaeden-und-gebrauchtwarenhof-geschlossen.html Der Krisenstab des BRK Kreisverband Ansbach hat am 16.3.2020 beschlossen die Rot-Kreuz-Läden in Ansbach und Feuchtwangen, den Gebrauchtwarenmarkt in Dinkelsbühl sowie die Kleiderkammern in Rothenburg und Wassertrüdingen vorläufig bis zum 19.04.2020 zu schließen.

Hintergrund für die Schließungen ist, dass in diesem Bereichen fast ausschließlich ältere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer tätig sind, die es besonders vor möglichen Infektionen zu schützen gilt. Außerdem sind die Läden Bestandteil der Schließungen durch die Staatsregierung. In absolut dringenden Fällen kann an nötiger Kleiderbedarf jedoch im BRK-Kreisverband Ansbach, Tel: 0981 / 461150 angemeldet werden. Wir kümmern uns dann um die Bereitstellung notwendiger Kleidung.

Gleichzeitig kann es aktuell zu Verzögerungen der Altkleidercontainer in Stadt und Landkreis Ansbach kommen. "Wir bitten darum, Altkeider ggf. zu einem späteren Zeitpunkt an uns zu liefern", so Herr Balbach, stv. Geschäftsführer. "Bitte stellen Sie keine Altkeider neben den Containern ab!", führt er fort.

]]>
news-1668 Mon, 16 Mar 2020 08:30:00 +0100 Krisenstab im BRK-Ansbach eingerichtet /angebot/news/presse/meldungen/krisenstab-im-brk-ansbach-eingerichtet.html Am 16.3.2020 wurde im BRK-Kreisverband Ansbach der Krisenstab nach Ziff. 5.1.3 und in Folge mit Ziff. 5.1.4 der Krisenmanagement-Vorschrift des Deutschen Roten Kreuzes etabliert. Der Krisenstab trifft sich seitdem täglich, auch in Telefonkonferenzen, um alle Schritte eng abzustimmen. Leiter des Krisenstabs ist Katastrophenschutzbeauftragter Christian Bernhard. Krisenmanager ist Kreisgeschäfts-führer Heinz Bischoff.

Die Hauptaufgaben des Krisenstabs sind einerseits die Sicherstellung der organisationsinternen Prozesse und Aufgaben, wie z.B. die Bereiche der kritischen Infrastruktur, wie Rettungsdienst, Pflege, Fahrdienst, Hausnotruf und Menüservice und andererseits die Koordination aller Maßnahmen, die im Rahmen des Katastrophenschutzes erforderlich sind. Hierfür ist eine enge Vernetzung mit der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) in Stadt und Landkreis Ansbach, der Integrierten Leitstelle (ILS), dem Rettungszweckverband (ZRF), den Krisenstäben im BRK-Bezirksverband und BRK-Landesverband und weiteren Behörden eingerichtet.

]]>
news-1663 Sun, 15 Mar 2020 12:00:00 +0100 Alle Rotkreuzkurse abgesagt! /angebot/news/presse/meldungen/alle-rotkreuzkurse-abgesagt.html Das DRK-Generalsekretariat hat mit der Qualitätssicherungsstelle der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Auswirkungen der aktuellen Infektionslage in Deutschland hinsichtlich der Durchführung von Erste-Hilfe-Kursen erörtert. Dabei wurde beschlossen, dass die Durchführung dieser Kurse (Erste-Hilfe­Ausbildung, Erste-Hilfe-Fortbildung, Erste-Hilfe-Schulung in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder) ab sofort und bis 30. April 2020 ausgesetzt wird.

 

Die Unfallversicherungsträger werden am 16. März 2020 ihren Mitgliedsunternehmen (Betriebe etc.) empfehlen, in diesem Zeitraum keine Mitarbeiter in entsprechende Schulungen zu entsenden. Gleichzeitig werden die von der DGUV ermächtigten Stellen gebeten werden, keine Kurse durchzuführen.

Da die Infektionslage für alle Erste-Hilfe-Kursteilnehmer und deren Lehrkräfte identisch ist, wird empfohlen, in dem genannten Zeitraum auch keine sonstigen Erste-Hilfe-Kurse durchzuführen.

 

Zum Schutz unserer Teilnehmenden, unserer Lehrkräfte und der gesamten Hilfsorganisation, um als wichtige Stütze des Katastrophenschutzes in Bayern „gesund“ zu bleiben, finden im Zeitraum vom 16.3. bis 30.4.2020 vorerst keine Rotkreuzkurse statt.

Unternehmen, die über eine Berufsgenossenschaft versichert sind, erhalten zusätzlich in den nächsten Tagen eine entsprechende Information von ihrer Berufsgenossenschaft.

Ab wann wir wieder Rotkreuzkurse anbieten und wieder Exklusivkurse buchbar sind, ist aktuell noch nicht absehbar.

]]>
news-1627 Wed, 11 Mar 2020 16:00:00 +0100 Training im Zentrum für besondere Einsatzlagen /angebot/news/presse/meldungen/training-im-zentrum-fuer-besondere-einsatzlagen.html Katastrophenschutz trainiert in neuem Simulationszentrum

 

An insgesamt vier Wochenenden trainieren die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des BRK Kreisverbandes im neu gegründeten Zentrum für besondere Einsatzlagen in Windischeschenbach. Der erste Kurs fand vom 07.03. bis 08.03. statt.

Die Entwicklung der letzten Jahre und das damit erweitertet Einsatzspektrum für die Hilfsorganisationen, hinsichtlich Terror- und Amok-Lagen, macht es notwendig auch solche Szenarien zu trainieren, um im Ernstfall vorbereitet zu sein.

„Gerade für ehrenamtliche Einsatzkräfte war es hierbei sehr schwierig entsprechende Szenarien zu üben“, so Thomas Altaner (Kreisbereitschaftsleiter). Deshalb haben sich sämtliche Hilfsorganisationen zusammengetan und gemeinsam mit Unterstützung durch den Freistaat ein eigenes Simulationszentrum etabliert, das Bayerische Zentrum für besondere Einsatzlagen (BayZBE) in Windischeschenbach (Oberpfalz).

Die sowohl vom personellen Einsatz, als auch technisch höchst aufwendige Simulation, ermöglicht es die Szenarien absolut realitätsnah zu gestalten. „Das Stresslevel der Einsatzkräfte ist während dem Training in jeder Sekunde spürbar“, so Christian Bernhard (Katastrophenschutz-Beauftragter des Kreisverbandes).

Während sich ein bis zwei Teams in der Simulation befinden, beobachtet der Rest der Gruppe die Live-Übertragungen aus bis zu vier Perspektiven gleichzeitig über den Monitor. Am wichtigsten ist die anschließende Nachbesprechung, die anhand der Aufzeichnung erfolgt. „Die Lernerfolge sind immens. Fehler, die hier passieren (und auch passieren dürfen), werden den Teilnehmer im echten Einsatz nie wieder passieren“, ist sich Bernhard sicher.

Im Mittelpunkt des durchgeführten Training-Programms steht die Sensibilisierung der Einsatzkräfte für besondere Einsatzlagen, die Gefahren hierbei und die damit zusammen- hängende notwendige Einsatztaktik. Das zweitätige Schulungsprogramm wird auf die Bedürfnisse der Teilnehmer bzw. der Gruppe individuell angepasst.

Die Teilnehmer des ersten Kurses für den Kreisverband, waren durchwegs positiv angetan. Vor allem der Aufwand, der notwendig ist um hier möglichst realitätsnah Trainieren zu können und somit letztliche in die Sicherheit der Einsatzkräfte investiert wird, wurde als sehr wertschätzend empfunden.

Eine solche umfangreiche Schulungsmaßnahme wäre aus eigenen Mitteln kaum zu stemmen. „Umso dankbarer sind wir“, so Thomas Altaner, „für die großzügige Spende der Firma Küchen Schüller Herrieden, die es uns ermöglicht 50 Einsatzkräfte teilnehmen zu lassen“.

 

]]>
news-1528 Sun, 04 Aug 2019 22:36:00 +0200 24 neue Sanitäter im Ansbacher Roten Kreuz /angebot/news/presse/meldungen/24-neue-sanitaeter-im-ansbacher-roten-kreuz.html Am Sonntag, 4.8.2019 haben im BRK-Centrum in Ansbach 24 neue Sanitäterinnen und Sanitäter ihre Prüfung zur Grundausbildung im Bayerischen Roten Kreuz (BRK) erfolgreich abgelegt. Dazu sind sie aus dem ganzen Stadt- und Landkreis Ansbach angereist. Neben Helferinnen und Helfern der BRK-Bereitschaften, der Wasserwacht und dem Jugendrotkreuz waren auch Kollegen der US-Feuerwehr aus Katterbach und Illesheim dabei. Geprüft wurde in Theorie und Praxis, begonnen bei Themen der Ersten Hilfe, bis hin zu Einsatztaktik und Umgang mit medizinischem Material bei Sanitätsdiensten. Neben dieser Prüfung, die Voraussetzung ist, um bei Sanitätsdiensten, wie auf dem Taubertal-Festival oder Summerbreeze dabei sein zu können, haben die jungen Helfer auch das bronzene Leistungsabzeichen im BRK absolviert. Dabei geht es nicht nur um medizinisches Wissen, sondern auch um die Geschichte, Entstehung und Organisation des Roten Kreuzes.

Der Tag startete mit der Theorieprüfung. Als diese geschafft war rotierten die Prüflinge nach einem festen Plan von Station zu Station der praktischen Prüfung. Ein Focus liegt bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung, die grundsätzlich jeder gut können sollte, aber Sanitäter die Abläufe besonders gut kennen müssen. „Unsere Sanitäter trainieren einen kompletten Tag der fünftägigen Ausbildung nichts anderes und leisten großartige Ergebnisse“, erklärt Martina Lederer, San-Instruktorin im BRK, begeistert. Dann geht es auch schon weiter zur nächsten Prüfung. Das Sanitätsteam (immer zwei Helfer) muss einen internistischen Notfall richtig erkennen, einordnen, weitere Hilfe organisieren und die richtigen Maßnahmen wie Sauerstoffgabe uvm. ergreifen. Nach einer kleinen Pause werden einzelne Maßnahmen abgeprüft. Wundversorgung, Helmabnahme, stabile Seitenlage und noch einmal die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Mittlerweile ist es 15.00 Uhr und für das Team steht die letzte Prüfung an. „Sturz vom Apfelbaum“ lautet die Einsatzmeldung im chirurgischen Fallbeispiel. „Endlich geschafft! – Wir sind froh und erleichtert, dass es jetzt vorbei ist“ sagt Jule, eine der jungen Sanitäterinnen. „Hoffentlich wird es ein gutes Ergebnis“, ergänzt ihre Partnerin. Das wurde es auch. Am Ende haben alle 24 bestanden und halten ihre Teilnahmebescheinigungen „mit Erfolg“ in der Hand.

„Es ist großartig, wie wichtig es unseren „alten Hasen“ ist, die jungen Helferinnen und Helfer zu begleiten“ berichtet Ferdinand Czermack, Organisationsreferent im BRK-Kreisverband Ansbach, stolz. „Wir sind heute mit 18 Prüferinnen und Prüfern am Start und haben rund 10 Verletztendarsteller dabei. Komplettiert wird das Prüfungsteam durch Prüfungsarzt und Notarzt Dr. Wolfgang Wenig. Dieses ehrenamtliche Engagement ist immer wieder beeindruckend und ich danke allen eingesetzten Rotkreuzlern im Namen des Kreisverbandes“, so Czermack.

Um viele große und kleine Sanitätsdienste organisieren zu können bildet der BRK-Kreisverband Ansbach jährlich ca. 60 neue Rotkreuzhelfer aus. Trotzdem ist es immer schwerer Dienste ehrenamtlich zu besetzen. Wer das Rote Kreuz mit unterstützen will und selbst Sanitäter werden möchte, kann sich direkt an die Kreisgeschäftsstelle in Ansbach wenden oder auf unseren Internetseiten informieren.

]]>
news-1524 Thu, 01 Aug 2019 09:37:02 +0200 Mehr Sicherheit im östlichen Teil des Landkreises Ansbach /angebot/news/presse/meldungen/mehr-sicherheit-im-oestlichen-teil-des-landkreises-ansbach.html Ab heute wird der östliche Teil des Landkreises Ansbach durch einen zusätzlichen Rettungstransportwagen am neu geschaffenen Stellplatz Wolframs-Eschenbach versorgt. Unsere Besatzung übernimmt dort täglich zwischen 9 und 21 Uhr die Versorgung des Gebietes rund um Wolframs-Eschenbach und verbessert somit die Versorgung der Bevölkerung in diesem Bereich erheblich. Ebenso wird die Versorgung der benachbarten Rettungsdienststandorte durch eine entsprechende Entlastung verbessert. Sowohl der gewählte Standort als auch die zeitliche Abdeckung basieren auf einem Gutachten des Instituts für Notfallmedizin (INM). Bei einer europaweiten Ausschreibung konnte der BRK Kreisverband Ansbach erfreulicherweise den Zuschlag erhalten.

Nach einem offiziellen Pressetermin am vergangenen Dienstag, meldete sich heute Morgen (pünktlich um 9 Uhr) der Wolframs-Eschenbach 71/1 (WEB 71/1) das erste Mal bei der ILS Ansbach zur Übernahme des Dienstes.

Wir danken allen Unterstützern für die gute Zusammenarbeit, wünschen dem Team des Standortes alles Gute am neuen Arbeitsplatz und allzeit unfallfreie Fahrt!

]]>
news-1204 Sat, 13 Jul 2019 06:00:00 +0200 Die eigenen Sinne geschärft /angebot/news/presse/meldungen/die-eigenen-sinne-geschaerft.html Lions Club Christiane Charlotte: positive Bilanz des „Juniorhelfer-Projekts“ – Kathrin Croner neue Präsidentin ANSBACH (dm) – Die Drittklässler der Friedrich-Güll-Schule sind in Sachen Erster Hilfe nach fünf Monaten immer noch fit. Wie die stabile Seitenlage oder das Anlegen eines Dreiecktuchs auf dem Kopf gehen, haben die Schüler eindrucksvoll dem Ansbacher Lions Club Christiane Charlotte und dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) vorgemacht. Sie haben beim Juniorhelfer-Projekt zusammengearbeitet. An den zehn Ansbacher Grundschulen liefen das Jahr über Projekttage. In sechs Unterrichtsstunden lernten die Drittklässler alles, was wichtig bei der Ersten Hilfe ist. Beispielsweise das Anlegen von Verbänden oder den Notruf zu wählen. Obendrauf gab es ein Täschchen zum Festmachen am Schulranzen mit einer Schere, Handschuhen oder Pflastern darin. Der Lions Club Christiane Charlotte finanziert mit 2300 Euro das Juniorhelfer-Projekt, das auch im kommenden Schuljahr weiterläuft. Präsidentin Kathrin Croner, Past-Präsidentin Dr. Susanne Arendt und Projektmitarbeiterin Nina Stegmann hoffen auf den Erlös des Adventskalenders, der ab Mitte Oktober wieder über die Ladentheke geht. Kathrin Croner ist seit Anfang Juli Präsidentin des Clubs. Ausbilderin Martina Lederer war in den Schulen unterwegs, begleitet
von jeweils zwei Frauen der Lions-Club-Damen. Los ging es an der Karolinenschule, vor ein paar Wochen endete das Juniorhelfer-Projekt an der Evangelischen Schule in Ansbach. „Die Schüler machen eine wahnsinnige Entwicklung nach dem Projekttag. Sie sind sensibilisiert, haben eine andere Wahrnehmung und ihre Sinne sind geschärft“, sagte Nina Stegmann. Und der Kurs steigere die Hilfsbereitschaft und Zivilcourage, so Ferdinand Czermack, Organisationsreferent beim Bayerischen
Roten Kreuz. Und er hofft mit dem Projekt, die Kinder auch auf das BRK und ein späteres Ehrenamt aufmerksam zu machen. Freudig begrüßten die Drittklässler die beiden Projektpartner vom BRK und Lions Club beim Wiederbesuch in ihrem Klassenzimmer. Ein Bub berichtete, dass er bei seiner Oma schon einen Verband angelegt habe. Ein Mädchen erzählte, dass in seinem Erste-Hilfe-Täschchen schon die Pflaster ausgegangen seien. Begeistert von ihrem Projekttag sind die Schüler noch immer. „Es hat uns sehr großen Spaß gemacht und war toll“, da waren sich alle einig. Und wie gut es immer noch in der Praxis läuft, stellten ein paar der Jungen und Mädchen bei der stabilen Seitenlage auf dem Boden des Klassenzimmers gleich unter Beweis. Und der Kopfverband an Ausbilderin Martina Lederer saß am Ende auch richtig.

 

Erschienen in der FLZ am 13.07.2019 | Autorin: Diane Mayer

]]>
news-1197 Mon, 01 Jul 2019 12:29:37 +0200 BRK klingelt an den Türen /angebot/news/presse/meldungen/brk-klingelt-an-den-tueren-1.html Mitgliederwerbeaktion des Bayerischen Roten Kreuzes

Seit Montag, 08.07.2019 sind im östlichen Landkreis Ansbach, sowie in der Stadt Ansbach Helfer unterwegs, um über das Bayerische Rote Kreuz und dessen Aufgaben zu informieren und Fördermitglieder zu gewinnen, die das BRK nach Möglichkeit langfristig mit einer jährlichen Spende unterstützen wollen.

Herbert Balbach, stellvertretender Kreisgeschäftsführer des BRK: „Diese Form der Haustürwerbung ist mit eigenem Personal nicht zu bewältigen. Wir haben deshalb, wie viele andere Verbände auch, uns einen Partner gesucht: In unserem Auftrag werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur Kober GmbH - meist Studentinnen und Studenten - unterwegs sein, um Fördermitglieder zu gewinnen.“

Die in der Mitgliederwerbung tätigen Helfer treten in BRK-Kleidung auf und besitzen einen Dienstausweis des BRK-Kreisverbandes Ansbach. Sie werden in den nächsten Wochen im östlichen Landkreis unterwegs sein - begonnen wird im Bereich Dietenhofen.

Fördermitglieder stellen für das Bayerische Rote Kreuz das Rückgrat der ehrenamtlichen Arbeit dar und ermöglichen in vielen Bereichen erst die Arbeit des BRK - angefangen von den Schnelleinsatzgruppen und Fachdiensten der einzelnen Bereitschaften vor Ort, dem Engagement der Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes bis hin zu den verschiedensten Tätigkeiten im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit. „So war es im letzten Jahr z.B. möglich, neue Unterkünfte für die Rotkreuzler in Heilsbronn und Petersaurach zu realisieren oder mit dem K-Schutz-Zentrum in Neuendettelsau unsere Einsatzkraft und Flexibilität zu stärken“, erklärt Balbach.

Die Fördermitgliederwerbung erfolgt mit Tablets – das heißt, Unterstützerinnen und Unterstützer für das Rote Kreuz können direkt auf dem Tablet ihre Beitrittserklärung unterzeichnen und erhalten dann sofort eine Bestätigung per E-Mail, in der alle wichtigen Daten der Mitgliedschaft noch einmal zusammengefasst sind. Natürlich geht aber auch die Beitrittserklärung weiterhin klassisch über eine Quittung, wenn die E-Mail-Adresse nicht herausgegeben werden möchte.

Im Moment unterstützen rund 11.500 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises als Fördermitglieder die Arbeit des BRK vor Ort. „Jedes weitere Mitglied, das unsere Arbeit unterstützt und damit auch würdigt, hilft uns, unsere ehrenamtlichen Dienste weiter aufrecht zu erhalten, weiter auszubauen und auch neue ins Leben zu rufen“, so Herbert Balbach weiter.

Ansprechpartner für weitere Informationen

Herbert Balbach                                        Tel.: +49 (0) 981 46115 52

stv. Kreisgeschäftsführer                          eMail: balbach@kvansbach.brk.de

 

Ferdinand Czermack                                Tel.: +49 (0) 981 46115 25

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit             eMail: czermack@kvansbach.brk.de

 

]]>
news-1196 Mon, 01 Jul 2019 11:15:13 +0200 Neues Zuhause für das BRK in Heilsbronn /angebot/news/presse/meldungen/neues-zuhause-fuer-das-brk-in-heilsbronn.html Am vergangenen Samstag wurde das neue BRK-Heim und die dazugehörige Fahrzeughalle der Bereitschaft Heilsbronn feierlich eröffnet.

Begrüßt wurden die Gäste durch die Vorsitzende des Kreisverbandes, Anna-Maria Wöhl. Nach weiteren Grußworten durch den Landrat Dr. Ludwig und den örtlichen Bürgermeister Dr. Pfeiffer, folgte ein Bericht über Finanzierung, sowie Planungs- und Bauphasen durch den Kreisgeschäftsführer Herrn Bischoff. Im Anschluss folgte eine ökumenische Segnung durch die beiden örtlichen Pfarrer Schindler und Grünwald.

Nach dem offiziellen Teil gab es ein buntes Programm für die ganze Familie. Von einer Tombola, über Fahrzeugschau und Schauübungen durch die Schnell-Einsatz-Gruppe und Bereitschaftsjugend. Für das leibliche Wohl war ebenfalls bestens gesorgt.

Wir danken allen Unterstützern, Spendern und Helfern! Ohne euch wäre ein so großartiges Ergebnis nicht möglich gewesen. Wir wünschen der Bereitschaft weiterhin gutes Gelingen und viel Erfolg in den neuen Räumlichkeiten.

]]>
news-1195 Mon, 01 Jul 2019 11:11:19 +0200 Prüfung geschafft! - Neue Rettungssanitäter! /angebot/news/presse/meldungen/pruefung-geschafft-neue-rettungssanitaeter.html Bei stolzen 33 Grad Außentemperatur haben sich vergangenen Samstag bei uns im Kreisverband gemeinsam mit dem BRK Kreisverband Neustadt/A.-Bad Windsheim und unserem Kooperationspartner, dem BRK Bildungszentrum Nürnberg, 18 Teilnehmer der Abschlussprüfung zum Rettungssanitäter/in gestellt.

Der Kreisverband gratuliert den erfolgreichen Absolventen und ist stolz darauf, dass alle diese Herausforderung auf sich genommen haben!

]]>
news-1190 Sun, 19 May 2019 12:00:00 +0200 Hautnaher Einblick in Einsatzgeschehen /angebot/news/presse/meldungen/hautnaher-einblick-in-einsatzgeschehen.html Am 19. Mai fand der diesjährige Rot-Kreuz Tag statt. Bei bestem Wetter konnten im Kreisverband Ansbach zahlreiche Gäste nahezu das gesamte Aufgabenspektrum und Leistungspotential des Kreisverbandes miterleben. Schauübungen des Rettungsdienstes und der Rettungshundestaffel ermöglichten einen hautnahen Einblick in echte, teilweise parallel ablaufende, Einsatzgeschehen. Natürlich war mit allerlei Leckereien auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch für die Kleinen boten das Jugendrotkreuz und die Bereitschaftsjugenden ein buntes Programm vom Kinderschminken bis hin zur Hüpfburg. Der Kreisverband wurde an diesem Tag durch seine Partner der Feuerwehr Ansbach, dem THW Ortsverband Ansbach, der AOK und der Polizei unterstützt.

]]>
news-1176 Sat, 04 May 2019 18:00:00 +0200 Für Großschadenslage bestens gewappnet /angebot/news/presse/meldungen/fuer-grossschadenslage-bestens-gewappnet.html Katastrophenschutz-Übung in Dinkelsbühl

Am Samstag, den 04.05.2019 wurde in Dinkelsbühl für den Ernstfall geübt. 
 
Nach einem kurzen Theorie-Block zu den aktuellen Entwicklungen der entsprechenden Richtlinien und Rahmenbedingungen durch den Landesbereitschaftsarzt Dr. Frank Friedrich, wurde durch die Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG-Behandlung) des Kreisverbandes die Abläufe eines Großschadensereignisses geübt. Der Fokus lag hierbei auf den Schnittstellen und der Zusammenarbeit unterschiedlicher Einheiten (insgesamt über 50 Einsatzkräfte der Bereitschaften). Die Abläufe und Arbeitsweisen solcher Einrichtung müssen allen Beteiligten bekannt und vor allem vorab gemeinsam geübt sein. 
 
Durch Patientendarsteller aus den Reihen des Jugend-Rot-Kreuzes und der Bereitschaftsjugend wurde ein Patientenfluss in durchaus realistischer Größenordnung simuliert. Im Realeinsatz dient die Einrichtung eines solchen Behandlungsplatzes dafür, mittelschwer- und leichtverletzte Patienten zu „puffern“, um den schwerverletzten Patienten zunächst die optimale Versorgung in den wertvollen Klinikressourcen zu ermöglichen. Es wäre fatal, wenn zuerst die Leichtverletzten ganze Kliniken blockieren würden. Dennoch kann es ab einer gewissen Größenordnung dazu kommen, dass selbst Schwerverletzte von den Schnelleinsatzgruppen vor Ort versorgt werden müssen. 
 
Nach dem gemeinsamen Abbau und Herstellen der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge, gab es zum Abschluss der Übung im BRK Heim in Dinkelsbühl ein gemeinsames Mittagessen.

Unser komplettes Leistungspotential präsentieren wir beim diesjährigen Rot-Kreuz-Tag, am 19.05.2019 von 11:00 bis 16:00 Uhr im BRK Centrum Ansbach.

]]>
news-1156 Tue, 05 Feb 2019 10:00:00 +0100 Kleine Schatzkiste im Herzen Ansbachs /angebot/news/presse/meldungen/kleine-schatzkiste-im-herzen-ansbachs.html Am 5. Februar 2019 feierte der Rotkreuzladen in Ansbach 10-jähriges Jubiläum. Am 5. Februar 2019 feierte der Rotkreuzladen in Ansbach 10-jähriges Jubiläum.

Hosen, T-Shirts, Pullover, Jacken, Schuhe uvm. wechseln nun seit 10 Jahren im Rotkreuzladen in Ansbach die Besitzer. „Hier finden sich immer wieder kleine Schätze.“ Freut sich eine Kundin, die am Jubiläumstag im Laden einkauft. Neben den rund 150 Besuchern, die zum Jubiläumspreis von 1.10 € pro Kleidungsstück einkaufen konnten, waren auch Ehrengäste zur Feierstunde anwesend. Frau Oberbürgermeisterin Carda Seidel lobt das Engagement der ehrenamtlichen Helferinnen und betont besonders den dreifachen Nutzen: „Zum einen ermöglichen sie bedürftigen Menschen, günstig hochwertige Ware zu erwerben, sorgen zudem dafür, dass Brauchbares nicht einfach weggeworfen wird, sondern weiter Nutzen entfaltet, und zum dritten stärken die erzielten Erlöse die Sozialen Dienste des Bayrischen Roten Kreuzes in der Region.“

Auch BRK-Kreisgeschäftsführer Heinz Bischoff bedankte sich bei der Leiterin des Ladens Fr. West und bei den ehrenamtlichen Helferinnen, die teilweise schon seit 10 Jahren im Rot-Kreuz-Laden Ansbach aktiv sind. Ohne deren Unterstützung wäre die erfolgreiche Umsetzung dieses Projekts nicht möglich gewesen. In den letzten zehn Jahren gingen rund 420 Tausend Artikel aus den fünf Warengruppen über den Verkaufstresen, die alle vorher geprüft und ausgezeichnet werden mussten. „Dies ist schon eine tolle Leistung“, so Bischoff. Dank gebührt aber auch den vielen Kleider- und Sachspendern, die ihre noch guten Waren in den Laden bringen und damit die Basis für den Rot-Kreuz-Laden schaffen.

Der Rotkreuzladen hat von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr geöffnet. 12 Mitarbeiter kümmern sich mit Leiterin Magdalena West um die Sortierung und Präsentation der Waren. Spenden werden zu Öffnungszeiten direkt im Laden am Martin-Luther-Platz entgegengenommen.

]]>
news-1154 Mon, 10 Dec 2018 11:48:13 +0100 Neuer Imagespot für den Rettungsdienst im Kreisverband /angebot/news/presse/meldungen/neuer-imagespot-fuer-den-rettungsdienst-im-kreisverband.html  

Über fast ein Jahr hinweg entstand in Zusammenarbeit mit zwei Studenten der Hochschule Ansbach ein Imagespot für die Abteilung Rettungsdienst. In insgesamt fünf Drehtagen auf drei unserer Standorte entstanden insgesamt über 150 Gigabyte Filmmaterial, welches in hunderten Stunden Produktion zu einem 3-minütigen Spot zusammengeschnitten wurde.

Besonders wichtig war uns neben einem professionellen Ergebnis vor allem authentisch zu bleiben. Viele Imagespots sind sehr „glatt“ und wirken austauschbar. „Wir haben uns bewusst dagegen entschieden einstudierte Texte o.Ä. vorzugeben – das authentische Ergebnis zeigt uns, dass dies der richtige Weg für uns war“, so der stv. Leiter Rettungsdienst Christian Bernhard, der das Projekt über die letzten Monate hinweg begleitet hat.

In der Hochschule Ansbach durften sich die „Hauptdarsteller“ unseres neuen Imagespots bei einer exklusiven Vorprämiere selbst bewundern. Für den ein oder anderen ungewohnt, sich selbst in einem Film und noch dazu in der beeindruckenden Kino-Atmosphäre des Hörsaals an der Hochschule Ansbach zu sehen. Bei einer kleinen Führung durch die Räumlichkeiten der Fakultät Medien konnten wir auch einen Eindruck von der Arbeit nach den Drehtagen bekommen.

Heinz Bischoff, Geschäftsführer des Kreisverbandes, zeigt sich erneut begeistert von der Arbeit der Studenten des Studiengangs Multimedia und Kommunikation an der Hochschule Ansbach. „Wir hoffen auch weiterhin solche Projekte zusammen mit Studenten bestreiten zu dürfen.“

Vielen Dank an unsere Kollegen/innen, die sich für dieses Projekt als  Hauptdarsteller oder auch für die bewegten Bilder zwischen den Interviews zur Verfügung gestellt haben. Ohne euch hätte es diesen Spot nie geben können!

Zum Video:

https://www.facebook.com/rdansbach/videos/365445810875930/

 

]]>
news-1148 Fri, 14 Sep 2018 14:40:39 +0200 Gewappnet für den Notfall bei den Liebsten /angebot/news/presse/meldungen/gewappnet-fuer-den-notfall-bei-den-liebsten.html Tag der Ersten Hilfe und Woche der Reanimation

Der September steht ganz im Fokus der Ersten Hilfe. Bereits am vergangenen Samstag hat das Bayerische Rote Kreuz Ansbach zum „Welt-Erste-Hilfe-Tag“ (immer am zweiten Samstag im September) mit einem Informationsstand im Brückencenter auf die wichtigsten Maßnahmen der Ersten Hilfe im Notfall aufmerksam gemacht. „Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr bei der Sicherheit im Straßenverkehr“, berichtet Ferdinand Czermack, Ausbildungsleiter im BRK Ansbach. Neben der Puppe zur Reanimation, an der Besucher des Brückencenters ihre Kenntnisse testen konnten, waren auch ein PKW zum Retten aus dem KFZ und ein Verkehrsteppich mit Erklärungen zur Rettungsgasse und Absichern einer Unfallstelle, aufgebaut. „Viele Besucher staunten nicht schlecht, als sie den Weg zu zwei im Abstand von 50 bzw. 100 Metern auf den Boden geklebte rote Kreuze abgelaufen sind, um die richtige Distanz zum Aufstellen eines Warndreieckes zu erkennen“, erklärt Martina Lederer, Ausbilderin im BRK Ansbach.

Weiter geht es nun mit der Woche der Wiederbelebung vom 17. bis 23.09.2018. Ziel ist, möglich vielen Menschen richtiges Reanimieren nahe zu bringen. „Leider sind noch immer zu viele Menschen bei einem Herzstillstand völlig überfordert. Die meisten rufen lediglich den Rettungsdienst über die 112“, so Czermack. Dies ist jedoch nur einer der wichtigen Bausteine bei so einem Notfall. Bis der Rettungsdienst an der Einsatzstelle eintrifft, vergehen i.d.R. bis zu 12 Minuten. Dies ist zu lange, sodass es auf den Ersthelfer ankommt, der bereits vor Ort ist. Um Unsicherheiten zu verringern hilft nur Übung. Hierzu hat das BRK Ansbach zwei Veranstaltungen in der Woche der Wiederbelebung. Am Freitag 21.09.2018 beginnt ein Pilotprojekt in den 7. Klassen der Realschule Ansbach. „Ziel ist es, ab der 7. Klasse in jeder Jahrgangsstufe in allen Schulen pro Jahr zwei Schulstunden Reanimationstraining zu etablieren“, erklärt Ferdinand Czermack. Das Projekt läuft bereits in Baden-Württemberg und macht den Ablauf der Maßnahmen im Notfall zur Selbstverständlichkeit. Der BRK Kreisverband versucht dies nun für Stadt- und Landkreis einzurichten.

Beim Feuerwehrtag im Brückencenter am 22.09.2018 ist das BRK ebenfalls vertreten und erklärt am Informationsstand die Herz-Lungen-Wiederbelebung. „Vielleicht schaffen wir es, so viele Menschen im Brückencenter anzusprechen, dass die Reanimation an einer Trainingspuppe den ganzen Tag lang nicht unterbrochen werden muss. Als Dankeschön für dieses Engagement bekommt jeder „Drücker“ einen Lehrgangsgutschein für ein 90-minütiges Reanimationstraining.

Nachdem Erste Hilfe jedoch mehr bedeutet als zu reanimieren, hat das Rote Kreuz Ansbach viele neue Rotkreuzkurse in das Lehrgangsangebot aufgenommen. Neben dem Standart-Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein und für betriebliche Ersthelfer, die normal einen Tag dauern, gibt es in Zukunft viele kürzere Kurse z.B. für Erste Hilfe für Senioren, für Biker, für Reiter, für Sportvereine uvm. Besuchen Sie hierzu die Internetseite des Kreisverbandes unter www.kvansbach.brk.de/kurse.

]]>
news-1146 Sat, 01 Sep 2018 12:32:26 +0200 Freiwilligendienst - weil ich will! /angebot/news/presse/meldungen/freiwilligendienst-weil-ich-will.html Heute findet bei im Kreisverband Ansbach der Starttag für den Freiwilligendienst (Freiwillig Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienst) im Rettungsdienst statt. Wir freuen sehr, dass erneut alle Stellen mit motivierten jungen Leuten besetzt werden konnten.
Am Montag startet ein Teil der Gruppe mit dem Grundlehrgang Rettungsdienst während der andere Teil diesen bereits erfolgreich abgeschlossen hat und nun ab sofort auf unseren Wachen eingesetzt wird.

"Wir wünschen allen ein spannendes Jahr bei uns. Herzlich Willkommen!" so stv. Rettungsdienstleiter Christian Bernhard

Weitere Infos zum Freiwilligendienst:
www.freiwilligendienste-brk.de/freiwilligendienste

]]>
news-1145 Mon, 27 Aug 2018 10:23:14 +0200 Danke und herzlich willkommen im BRK Ansbach /angebot/news/presse/meldungen/danke-und-herzlich-willkommen-im-brk-ansbach.html Fördermitgliederwerbung sehr erfolgreich! Seit dem 9. Juli 2018 waren im westlichen Landkreis Helfer der Firma Kober für das Ansbacher Rote Kreuz unterwegs um neue Fördermitglieder zu gewinnen. Die Aktion endete am 17. August mit großem Erfolg.

Fördermitglieder stellen für das Bayerische Rote Kreuz das Rückgrat der ehrenamtlichen Arbeit dar und ermöglichen in vielen Bereichen erst die Arbeit des BRK - angefangen von den Schnelleinsatzgruppen und Fachdiensten der einzelnen Bereitschaften vor Ort, dem Engagement der Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes bis hin zu den verschiedensten Tätigkeiten im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

"Wir sind dankbar und stolz zugleich, dass so viele Menschen das Rote Kreuz unterstützen." freut sich Herbert Balbach, stv. Kreisgeschäftsführer und Organisator der Aktion. Das Rote Kreuz darf nun rund 1600 neue Fördermitglieder in seinen Reihen herzlich willkommen heißen.

Im nächsten Jahr werden die östlichen Teile des Kreisverbandes beworben, damit die aktiven, ehrenamtlichen Helfer des BRK in Stadt und Landkreis Ansbach weiterhin gut ausgebildet und ausgestattet werden können. Ohne diesem engen Miteinander von aktiven Mitgliedern und Fördermitgliedern, wäre die Arbeit des Ansbacher Roten Kreuzes in vielen Bereichen so nicht möglich. Der Dank des Kreisverbandes gilt jedem einzelnen und freut sich weiterhin über die langjährige Unterstützung.

]]>
news-1142 Sun, 15 Jul 2018 09:00:00 +0200 Großer Bücherflohmarkt 2018 - Ein erfolgreiches Wochenende! /angebot/news/presse/meldungen/grosser-buecherflohmarkt-2018-ein-erfolgreiches-wochenende.html Am 15. Juli 2018 von 9.00 - 14.00 Uhr fand zum sechsten Mal der große Bücherflohmarkt des Jugendrotkreuzes des Rot-Kreuz Kreisverbandes Ansbach statt. 1000e Kilogramm, gespendeter Bücher suchten erneut neue Leser. Der Erlös aus dem Verkauf der Bücher kommt der verbandlichen Jugendarbeit des Bayerischen Roten Kreuzes zu Gute und sichert sowohl die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen im Bereich der Ersten Hilfe, als auch die Materialbeschaffung für die Jugendarbeit im Allgemeinen. Das Jugendrotkreuz bedankt sich bei den zahlreichen Spendern für ihre Bücher und bei den vielen Bücherkäufern. Das Bücherflohmarktwochenende startete für die ersten Helferinnen und Helfer bereits am Samstag früh am Morgen, denn der Aufbau von Biertischgarnituren, des Pavillons usw. startete. Im Schnitt waren immer ca. 10-12 Helfer vor Ort und haben kräftig mit angepackt. 

Währenddessen lief die angekündigte Bücherannahme, zu der auch heuer wieder viele Kilos an neuer Schmökerware angeliefert wurde. 

Am Sonntag ging es dann um 9.00 mit dem Bücherverkauf los: "Solch`einen Ansturm hatten wir nicht erwartet - nur gehofft." erklärt Karthrin Wiesenbacher, Leiterin der Jugenarbeit im Kreisverband.

Die in diesem Jahr zum ersten mal eingerichtete "Happy Hour" brachte den gewünschten Erfolg. Viele Leser waren da, um die besten Schnäppchen zu erhaschen bei nur 2 Euro pro Buch. Auch danach war der Ansturm kaum weniger geworden und auch noch während des Abbaus ab 14.00 Uhr konnte sich der eine oder andere nicht von den Büchern trennen.

Wir können sagen, dass wir am gewünschten Erfolg der letzten Jahre auf alle Fälle angeknüpft haben und sind froh über so viele Interessenten bei denen wir uns ganz herzlich bedanken.

]]>
news-1141 Mon, 09 Jul 2018 12:34:25 +0200 „BRK klingelt an den Türen“ /angebot/news/presse/meldungen/brk-klingelt-an-den-tueren.html Mitgliederwerbeaktion des Bayerischen Roten Kreuzes Ab heute sind im Landkreis Ansbach Helfer unterwegs, um über das Bayerische Rote Kreuz und dessen Aufgaben zu informieren und Fördermitglieder zu gewinnen, die das BRK nach Möglichkeit langfristig mit einer jährlichen Spende unterstützen wollen.

Herbert Balbach, stellvertretender Kreisgeschäftsführer des BRK: „Diese Form der Haustürwerbung ist mit eigenem Personal nicht zu bewältigen. Wir haben deshalb, wie viele andere Verbände auch, uns einen Partner gesucht: In unserem Auftrag werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur Kober GmbH - meist Studentinnen und Studenten - unterwegs sein, um Fördermitglieder zu gewinnen.“

Die in der Mitgliederwerbung tätigen Helfer treten in BRK-Kleidung auf und besitzen einen Dienstausweis des BRK-Kreisverbandes Ansbach. Sie werden in den nächsten Wochen im westlichen Landkreis unterwegs sein - begonnen wird im Bereich Rothenburg, dann südlich bis Wassertrüdingen.

Fördermitglieder stellen für das Bayerische Rote Kreuz das Rückgrat der ehrenamtlichen Arbeit dar und ermöglichen in vielen Bereichen erst die Arbeit des BRK - angefangen von den Schnelleinsatzgruppen und Fachdiensten der einzelnen Bereitschaften vor Ort, dem Engagement der Wasserwacht und des Jugendrotkreuzes bis hin zu den verschiedensten Tätigkeiten im Bereich der Wohlfahrts- und Sozialarbeit.

Im Moment unterstützen rund 9.500 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises als Fördermitglieder die Arbeit des BRK vor Ort. „Jedes weitere Mitglied, das unsere Arbeit unterstützt und damit auch würdigt, hilft uns, unsere ehrenamtlichen Dienste weiter aufrecht zu erhalten, weiter auszubauen und auch neue ins Leben zu rufen“, so Herbert Balbach weiter.

]]>
news-572 Thu, 15 Mar 2018 14:36:18 +0100 Zeit einfach mal DANKE zu sagen! /angebot/news/presse/meldungen/zeit-einfach-mal-danke-zu-sagen.html Die aktuelle Personalsituation im Rettungsdienst ist bayernweit sehr angespannt. Bis 2021 sollen alle Rettungsassistenten/innen einen Ergänzungslehrgang mit abschließender Prüfung zum Notfallsanitäter/in absolvieren. Zwar werden die Ausfälle und der Aufwand für die Lehrgänge von den Kostenträgern übernommen, doch es gibt nicht genug „Ersatzpersonal“ am Arbeitsmarkt um den Ausfall durch die zum Teil 960 Stunden langen Lehrgänge zu kompensieren. Daraus resultiert eine Mehrbelastung für alle vorhandenen Kolleginnen und Kollegen. Leider können wir die politisch vorgegebenen Rahmenbedingungen nicht ändern, aber wir möchten uns an dieser Stelle herzlich bedanken!

DANKE für zahlreiche angefallene Überstunden und das in letzter Zeit häufige kurzfristige Einspringen! Häufig musste auch auf anderen Wachen ausgeholfen werden und weite Fahrtstrecken in Kauf genommen werden.

DANKE an all unsere Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten, die sich der Herausforderung stellen und nochmal die Schulbank drücken. Ihr müsst viel Freizeit zum Lernen und auch Üben opfern, da die Prüfungen alles andere als leicht sind. Respekt vor Eurer Leistung!

DANKE unseren Rettungssanitätern, die in letzter Zeit leider etwas in den Hintergrund geraten sind. Eure Arbeit ist genauso wichtig! Nur als Team funktioniert Notfallrettung.

DANKE an unsere Wachleiter, deren Job in den letzten Wochen und Monaten alles andere als leicht war!

DANKE an unsere vielen ehrenamtlichen Kollegen, die in letzter Zeit immer häufiger kurzfristig eingesprungen sind und zusätzliche Dienste leisten!

DANKE an die Familien, die immer wieder auf geplante Freizeit mit ihren Müttern, Vätern,… verzichten mussten!

]]>
news-571 Sun, 04 Mar 2018 13:44:59 +0100 Rettungsschwimmwettbewerb der Kreiswasserwacht Ansbach /angebot/news/presse/meldungen/rettungsschwimmwettbewerb-der-kreiswasserwacht-ansbach.html Bechhofen – Am 25.02.2018 stellten sich insgesamt 41 Teilnehmer im Alter zwischen 8 und 16 Jahren aus 5 Ortsgruppen der Kreiswasserwacht getreu dem Motto der Wasserwacht „Aus Spaß am Sport und Freude am Helfen“ dem Wettbewerb der Jugendlichen Rettungsschwimmer. Für die Stufe I traten die Ortsgruppen Bechhofen und Leutershausen an. In Stufe II nahmen Herrieden, Leutershausen und Feuchtwangen teil. Bei den 14-16-jährigen, Stufe III, waren es die Ortsgruppe Ansbach und Leutershausen.

Am Morgen stellten die Teilnehmer ihre Leistung im Schwimmbad unter Beweis. In diversen Staffeln zeigten sie ihr Können in den Disziplinen des Schwimmens und Rettungsschwimmens. Nach einer Stärkung ging es nachmittags zur Theorie, hier wurden Fragen rund um das Wasserwachtwissen und A-Z Spezial gestellt. Anschließend durften die Jugendlichen, durch das Jugendrotkreuz in gekonnter Weise realistisch dargestellten Erste-Hilfe-Fällen, je nach Altersstufe einen oder zwei Verletze versorgen. Den ersten Platz erreichten am Ende des Wettbewerbs die Ortsgruppe Leutershausen in den Stufen I und II, sowie die Ortgruppe Ansbach in der Stufe III. Sie dürfen am 17.03.-18.03.2018 die Kreiswasserwacht Ansbach im Bezirkswettbewerb Ober-und Mittelfranken in Spardorf bei Erlangen vertreten. Aber auch die zweit- und drittplatzierten Gruppen gingen als Gewinner nach Hause – sie alle stellten unter Beweis, dass sie im Ernstfall Verletzte oder in Gefahr Geratene helfen können.

Das Ziel des gesamten Wettbewerbs ist es, die Jugendlichen an den Einsatz im aktiven Dienst heranzuführen und sie für das Ehrenamt zu begeistern.

Herzlichen Dank an die Ortsgruppe Bechhofen für die Ausrichtung des Wettbewerbs, das JRK für die Abnahme der praktischen Fallbeispiele und die Marktgemeinde Bechhofen für die im Rahmen der Veranstaltung übergebene Spende und die bereitgestellten tollen Räumlichkeiten.

]]>
news-570 Tue, 13 Feb 2018 07:50:30 +0100 „Gemeinsam für Stella und andere“: Passender Stammzellenspender für Stella gefunden /angebot/news/presse/meldungen/gemeinsam-fuer-stella-und-andere-passender-stammzellenspender-fuer-stella-gefunden.html Es wird sicher noch ein Langer Weg werden, ein "Happy End" ist nun jedoch möglich! Die Typisierungsaktion der DKMS in Ansbach, vergangenen Monat (wir berichteten), die durch Helfer unseres Kreisverbandes organisiert und ermöglicht wurde, ist auf große Resonanz gestoßen. Gesucht wurde ein Stammzellenspender für die vierjährige Stella aus Rauenberg. Nun gibt es eine neue und auch positive Nachricht: Mittlerweile wurde ein Stammzellspender für Stella gefunden. Allerdings ist diese Nachricht leider noch kein endgültiges "happy end", sondern quasi der Auftakt zu einer langen Reise, an der am Ende - so hoffen natürlich alle Beteiligten - die vollständige Genesung der kleinen Stella steht.
"Es ist ein großartiges Gefühl, an so einer Aktion mithelfen zu können", so Stefan Kornhaas, Leiter Rettungsdienst im BRK Ansbach, der die Organisation vor Ort leitete. Er fährt fort: "Wir bedanken uns bei allen Helfern und unterstützern vor Ort, ebenso wie bei der unbürokratischen Hilfe des Carolinum-Gymnasiums."
Der größte Dank gilt jedoch den vielen Spendern und Menschen, die sich typisieren ließen, denn diese Registrierung kann vielleicht auch anderen Helfen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.gemeinsam-fuer-stella.de

]]>
news-202 Thu, 01 Feb 2018 15:12:53 +0100 Start des ersten Inhouse-Rettungssanitäter-Lehrgangs /angebot/news/presse/meldungen/start-des-ersten-inhouse-rettungssanitaeter-lehrgangs.html Start des ersten Inhouse-Rettungssanitäter-Lehrgangs in unserem Kreisverband Aufgrund der vielen Neueinstellungen und einem entsprechenden Schulungsbedarf werden zwei Rettungssanitäter-Lehrgänge bei uns im Kreisverband in Zusammenarbeit mit der AGNF durchgeführt. Der erste Lehrgang hat heute erfolgreich begonnen.

Wir begrüßen die Teilnehmer des Lehrgangs herzlich! 

]]>
news-201 Mon, 29 Jan 2018 11:57:52 +0100 Typisierungsaktion ein voller Erfolg /angebot/news/presse/meldungen/typisierungsaktion-ein-voller-erfolg.html Am Samstag, 27.01.2018 führte der BRK Kreisverband Ansbach die DKMS Typisierungsaktion „Gemeinsam-für-Stella“ durch. Hierbei konnten 664 neue potentielle Spender typisiert werden. Zudem konnten Bargeldspenden in Höhe von 5500€ zzgl. Elektronischer Geldspenden entgegen genommen werden. Insgesamt 65 ehrenamtliche BRK Helfer aus den Bereitschaften, der Wasserwacht, dem Jugendrotkreuz, dem Rettungsdienst und weiteren Fachdiensten führten die Aktion vor Ort durch. Auch im Hintergrund wurde viel Mühe für die Typisierung aufgebracht, z.B. für zahlreiche selbstgebackene Kuchen. Sämtliche Einnahmen für Getränke und Kuchen wurden ebenfalls an die DKMS gespendet.

Im Vorfeld wurde die Typisierung massiv durch die lokalen Medien bekannt gemacht. Das BRK erhielt hier große Unterstützung von Radio 8 und der Fränkischen Landeszeitung. Auch durch die Verbreitung in Sozialen Medien (Ansbach Plus, Ansbacher Blaulicht, ANregiomed, Brückencenter Ansbach, zahlreiche private Nutzer) konnten sehr viele potentielle Spender erreicht werden. Ohne diese wertvolle Unterstützung hätten vermutlich nicht so viele Typisierungen stattfinden können.

Die Schirmherrschaft für „Gemeinsam-für-Stella“ übernahmen dankenswerterweise die Oberbürgermeisterin der Stadt Ansbach, Carda Seidel, und unser Landrat Dr. Ludwig. Dieser hielt sein Versprechen ein und lies sich persönlich bei der Aktion typisieren.

Die Turnhalle des Gymnasium Carolinum erwies sich als perfekter Austragungsort für die DKMS Aktion. Sie wurde sehr unkompliziert durch das Sportamt der Stadt Ansbach zur Verfügung gestellt. Dazu erhielt das BRK vor und auch während der Aktion tolle Unterstützung vom Hausmeister des Gymnasium Carolinum, Thomas Klemm.

Ein 65 Helfer-Team möchte natürlich auch entsprechend verpflegt werden. Hierfür erhielt das BRK  freundliche Unterstützung durch die Metzgerei  Kotzurek. 

Die Vertretung der DKMS übernahm bei der Typisierung Herr Daniel Wilhelm. Dieser fungierte als fachkundiger Ansprechpartner in allen organisatorischen  und medizinischen Angelegenheiten. Sowohl vor als auch während der gesamten Aktion bestand eine großartige Zusammenarbeit mit der DKMS.

]]>