rotkreuzkurs-eh-fortbildung-header-alt.jpg Foto: P. Citoler / DRK e.V.
Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) BreitenausbildungAllgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Breitenausbildung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) - Breitenausbildung

Ansprechpartner

Herr
Ferdinand Czermack

Tel: 0981/46115-25
Kontaktformular

Henry-Dunant-Str. 10
91522 Ansbach

Telefonzeiten:
i.d.R. Mo. - Fr. 9.00 - 12.00 Uhr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

BRK Kreisverband Ansbach Breitenausbildung
Im Folgenden als BRK bezeichnet.

Personen, Unternehmen oder andere Institutionen werden im Folgenden als Auftraggeber, bzw. Lehrgangsteilnehmer bezeichnet.

(Zur besseren Lesbarkeit wird ausschließlich die männliche Form verwendet.)

 

1.     Kursangebot und Anmeldung

Die ausgeschriebenen Kurse finden zu den angegebenen Terminen und Zeiten statt und werden vom BRK im Internet veröffentlicht. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Anmeldung ist für den Lehrgangsteilnehmer verbindlich.

Eine Anmeldung zu Lehrgängen kann erfolgen:

- online im Internet über die Homepage des Kreisverbandes, bzw. anderer Seiten des Roten Kreuzes und unserer Dienstleister, sowie über div. Apps des Roten Kreuzes,

- telefonisch,

- schriftlich (per Fax oder Brief).

 

2.     Teilnahmegebühren / Abrechnung

Die ausgewiesene Teilnahmegebühr wird am Tag der Veranstaltung fällig und ist bar bei der Lehrgangsleitung zu entrichten (Privatzahler).

Tritt als Kostenträger eine Firma auf, bzw. ist die Abrechnung für eine Firma mit der Berufsgenossenschaft nicht möglich, werden die Teilnahmegebühren der entsendenden Firma bzw. Einrichtung in Rechnung gestellt.

Bei betrieblichen Ersthelfern benötigen wir am Lehrgangstag das vollständig und korrekt ausgefüllte „Formular für die Anmeldung und Bestätigung der Teilnehmer an der Aus- und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer“ des DGUV. Dabei ist darauf zu achten, dass Stempel und Unterschriften ebenfalls korrekt eingetragen werden. Dieses Formular wird i.d.R. durch den Teilnehmer der Lehrgangsleitung übergeben. Bitte beachten Sie die Bestimmungen der zuständigen Berufsgenossenschaft. Teilnahmegebühren, die nicht von der Berufsgenossenschaft übernommen werden, stellen wir dem Auftraggeber in Rechnung. Sollte das Formular bis spätestens 10 Werktage nach der Veranstaltung uns nicht im Original vorliegen, erfolgt Rechnungsstellung des gültigen Gebührensatzes der Berufsgenossenschaften, zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von 5,00 € an den Auftraggeber. Eine Stornierung der Rechnung ist ab diesem Zeitpunkt durch Nachreichen des Formulars nicht mehr möglich.

 

3.     Stornogebühren

Stornierungen werden grundsätzlich nur schriftlich anerkannt und vom BRK in gleicher Form bestätigt.

Bei Stornierungen bis 10 Werktage vor Lehrgangsbeginn fallen keine Stornogebühren an.

Bei Stornierungen bis 3 Werktage vor Lehrgangsbeginn werden 50% der Teilnahmegebühren in Rechnung gestellt.

Die volle Teilnahmegebühr wird erhoben bei späterer Stornierung oder (unentschuldigtem) Fernbleiben. In besonders schwerem Fall wie bei einer schweren, akuten Erkrankung, Unfall oder Todesfall sehen wir von einer Stornogebühr ab. Für die Einzelfallprüfung behalten wir uns jedoch vor, einen Nachweis (z.B. Attest) anzufordern.

Die Forderung der Stornogebühr richtet sich an den Lehrgangsteilnehmer, bzw. den Auftraggeber.

 

Die Stornogebühr entfällt, wenn ein Ersatzteilnehmer benannt wird, der an dem Kurs teilnimmt. Der Ersatzteilnehmer kann ohne vorherige Anmeldung teilnehmen und unterrichtet vor Lehrgangsbeginn die Lehrgangsleitung darüber. 

 

4.     Absage des Lehrgangs

Das BRK kann bis 14 Kalendertage vor Lehrgangsbeginn den angebotenen Kurs ohne Angabe von Gründen absagen. Bis 5 Werktage vorher kann eine Absage durch das BRK wegen zu geringer Teilnehmerzahl erfolgen. Eine kurzfristige Absage durch das BRK erfolgt bei höherer Gewalt oder außergewöhnlichen Ereignissen (z.B. Feuer, Hochwasser, Gebäudeschäden, etc.), ebenso bei kurzfristiger Erkrankung der Lehrgangsleitung, sofern es nicht gelingt, die Lehrgangsleitung zu ersetzen.

Ansprüche gegen das BRK sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

Ersatztermine werden im Internet veröffentlicht oder mit dem Auftraggeber vereinbart.

 

5.     Exklusive Lehrgänge / Inhouse-Schulungen

Inhouse-Schulungen werden ab einer Mindestteilnehmerzahl von 12 Personen durchgeführt. Hierfür erklärt sich der Auftraggeber bereit, einen geeigneten Schulungsraum mit 2,5 qm Grundfläche/Teilnehmer, jedoch mind. mit einer Grundfläche von 30 qm, sowie vorhandene Medien zur Verfügung zu stellen.

Sollte die Mindestteilnehmerzahl unterschritten werden, stellen wir die unterzähligen Teilnehmer dem Auftraggeber in Rechnung.

Ferner kann vereinbart werden, dass zusätzlich externe Teilnehmer mit aufgenommen werden. Geschieht dies mindestens vier Wochen vor Lehrgangsbeginn, trägt das Risiko der unterzähligen Teilnehmer das BRK. Die in Punkt 3 beschriebenen Stornogebühren bleiben weiterhin gültig!

Die maximale Teilnehmerzahl darf prinzipiell 20 Personen nicht übersteigen.

 

6.     Teilnahmebestätigung

Die erfolgreiche Teilnahme am Lehrgang setzt u.a. aktives Üben der vorgestellten Maßnahmen und Stationen voraus. Diese wird mit einer Teilnahmebescheinigung bestätigt. Die Lehrgangsleitung kann die Ausgabe der Teilnahmebestätigung verwehren, wenn:

- der Teilnehmer an den praktischen Übungen nicht in erforderlichem Umfang teilnimmt,

- der Teilnehmer weniger als 50% des Lehrgangs präsent war,

Sofern die Lehrgangsteilnahme nicht länger als 4 Jahre zurück liegt, kann gegen eine Bearbeitungsgebühr von 10,00 € eine Zweitschrift der Teilnahmebestätigung ausgestellt werden.

 

7.     Datenschutz

Es erfolgt die Erhebung, Speicherung und Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß § 33 Bundesdatenschutzgesetz. Die Daten werden ausschließlich für innerbetriebliche Zwecke verwendet. Dem Datenschutz wird entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen Rechnung getragen.

 

8.     Haftung

Das BRK übernimmt keine Haftung für mitgebrachte Wertgegenstände oder Kleidungsstücke des Teilnehmers bei Beschädigung während der Veranstaltung.

Das BRK übernimmt keine Haftung bei Personenschäden, wenn diese nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den Übungsanleitungen stehen.

Die Haftung des BRK ist auf vorsätzliche oder grob fahrlässige Pflichtverletzung seiner Mitarbeiter beschränkt.

 

9.     Salvatorische Klausel

Im Falle der Rechtsunwirksamkeit einzelner Passagen dieser AGB behalten alle übrigen Klauseln ihre Gültigkeit.